Orientierungslauf (OL) ist ein weltweiter Sport. Der Internationale Orientierungslaufverband (International Orienteering Federation, IOF) hat eine Norm für OL-Karten herausgegeben, damit OL-Gelände weltweit einheitlich kartiert und dargestellt wird. Dies ist wesentlich für faire Wettkämpfe und für die weitere Entwicklung dieser Sportart.


Ziel der Internationalen Normen für Orientierungslaufkarten (International Specification for Orienteering Maps, ISOM) ist es, eine Darstellungsvorschrift für Karten bereitzustellen, welche die vielen unterschiedlichen Geländetypen auf der Welt und verschiedenen Disziplinen des Orientierungslaufs abdeckt.

Die Internationale Norm für Orientierungslaufkarten (International Specification for Orienteering Maps, ISOM 2017) wurde durch die IOF Kartenkommission im März 2017 nach einer gesamten Überarbeitung neu herausgegeben.

Die Fachgruppe Karten von Swiss Orienteering hat die vorliegende «Schweizer Norm für Orientierungslaufkarten» (ISOM 2017 CH) erstellt. Mit wenigen Ausnahmen handelt es sich bei dieser Ausgabe um eine wortgetreue Übersetzung der internationalen Norm (ISOM 2017) der IOF. Bei übersetzungsbedingten Abweichungen gilt die englische Version.

Die Schweizer Norm für Orientierungslaufkarten (ISOM 2017 CH) wurde von der Kommission Technik von Swiss Orienteering genehmigt und ist ab 2019 für nationale Anlässe verbindlich. (Sie wurde mehrheitlich bereits für die Nationalen Anlässe 2018 angewendet). Ebenso sollen Karten welche für alle anderen Orientierungsläufe neue erstellt bzw. überarbeitetet Karten ab 2018 (Start Aufnahme) nach der neuen Norm kartiert werden. Abweichungen von diesen Darstellungsvorschriften sind nur mit der Genehmigung der Fachgruppe Karten zulässig.
RSS Feed