exclamation-circle IOF sperrt Russland

Mehr
6 Monate 3 Wochen her - 6 Monate 3 Wochen her #1728 von Christoph Meyer
Bei den Menschen, welche sich über die Zertifikatspflicht geärgert haben, handelt es sich um gesunde Menschen, welche kein Interesse haben, sich einer ungetesteten Genspritze ohne Langzeitstudie im Versuchsstadium auszusetzen, welche gar keinen Beipackzettel hat - was für mich als Sohn einer Krankenpflegerin aber Grundstudium vor jeder Einnahme von Medikamenten ist. Die Zulassung ist befristet, kein Vertrauen erweckend. Nur weil das die Behörden und fast alle Medien und sogenannte Wissenschaftler - teilweise von den Pharmafirmen nachweislich gesponsert - empfehlen, heisst das noch lange nicht, unter den erwähnten obigen Gründen alles mit sich machen zu lassen. Thalidomid als Contergan wäre ein gutes Beispiel aus der Vergangenheit. Eine Lebensversicherung lässt sich als geimpfte Person übrigens schon längst nicht mehr abschliessen. Die Tests sind giftig, das weiss auch der K-Tipp unter anderem und in den Masken hat es ebenfalls überall Giftstoffe, ebenfalls bekannt. In der Verhältnismässigkeit also gesünder, nichts gemacht zu haben bzw. noch immer nichts zu machen. Bleibt gesund und macht nicht jeden Scheiss mit, den Obrigkeiten sich einfach mal ausdenken. Klüger sind die nämlich auch nicht. Das beweisen die letzten bald zwei Jahre gerade - auch in der Schweiz. Mit der überstürzten Suspendierung aller russischer OL-Läufer zeigt der OL-Verband nochmals kein Augenmass, wie schon bei der Maskenpflicht letzten Jahren sogar für Kinder. Abschreckend was da geboten wird, bei allem Verständnis zum Trotz. Etwas mehr Bodenständigkeit und Ueberlegtheit wäre meines Erachtens längst gefordert - wann sie folgt, ist fraglich. Danke fürs Lesen des langen Textes bis zum Ende.
Letzte Änderung: 6 Monate 3 Wochen her von Christoph Meyer.
Folgende Benutzer bedankten sich: Jügi Pleuler

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
6 Monate 3 Wochen her #1725 von Jügi Pleuler
Lieber Benno

"Grundsätzlich bin ich auch dafür, dass Politik und Sport so weit als möglich getrennt werden. Hier geht es aber um mehr als um Politik." Um was, als um Politik, geht es denn bei Sanktionen?

Die Feststellung von Christoph ist tatsächlich surreal. Noch vor wenigen Tagen war die Plandemie das Schlachtfeld und die Unge*pften das Feindbild und "schwuppdiwupp" ward dieses von unsichtbarer (Berset)Hand weggezaubert. Wie toll dass es den Herrn Putin gibt. Sofort ist ein neues Schlachtfeld und ein neues Feindbild verfügbar. Die Medien freuts, die Politiker können sich in Pose werfen und die Verbandsfunktionäre möchten nicht hinten dran stehen. Wie war das unlängst mit den Trittbrettfahrern...?

Wer frei von Schuld ist, werfe den ersten Stein. Ich bin nun wirklich nicht gerade biblisch orientiert, trotzdem werfen für mich die Sanktionen mindestens soviele Fragen auf wie das zweifelsohne unnötige und verwefliche Vorgehen Russlands. Politologen sollen die Gründe und den Anteil des Westens dafür durchleuchten, ich möchte beim Sport bleiben.

Noch an den olympischen Spielen vor zwei Wochen wurde (scheinheilig) immer wieder betont, Sport und Politik müssen getrennt betrachtet werden. Was Putin veranstaltet, wird in China täglich an Uiguren oder Tibetern vollzogen. Kein Schwein kräht danach. The Show must go on...

Ja, ich finde sportliche Sanktionen genau so daneben wie der Einmarsch Russlands in der Ukraine. Gleiches mit Gleichem zu Vergelten kann niemals zum Guten führen. Wo hört diese Scheinheiligkeit auf? In der Schule meiner Partnerin arbeitet ein russisch stämmiger Assistenzlehrer. Sollte sich jetzt der Schweizer Lehrerverband nicht umgehend von allen Lehrkräften mit Russischer Anbindung distanzieren? Oder diese gar freistellen?

Im Zusammenhang mit der leidigen Zertifikatspflicht habe ich von Willkür gesprochen. Das was nun der internationale- oder nationale OL Verband macht ist ebenfalls Willkür! Wenn doch der Sport so verbindend sein soll wie er immer dargestellt wird, dann nehmen wir die Russischen Sportler in unserer Gemeinschaft auf und stehen ihnen in schwierigen Zeiten bei.

Aber eben, Ausgrenzung ist ja gerade voll "en vogue!"

Noch kurz eine Geschichtsauffrischung: Es gibt im Netzt genügend Infos, wieviele Kriege die USA in den letzten 50 Jahren auf dem Planeten Erde angezettelt und bestritten hat. Bei adäquatem Handeln müssten zweidrittel der Sportveranstaltungen in dieser Zeit ohne amerikanische Beteiligung durchgeführt worden sein!

Gruss Jügi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
6 Monate 4 Wochen her #1723 von Christoph Salzmann
Mir fällt dabei spontan eine schnelle Frau an der Weltspitze mit guten Verbindungen in die Schweiz ein.
Die Zeiten ändern sich rasch, erst noch Beklagten sich hier Leute über Zertifikat und so bei kleinen Trainings…Schnee von vorgestern.

Der OL steht wie fast keine andere Sportart für:
fair, mutig, fokussiert

Sportlicher Gruss
Christoph

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
6 Monate 4 Wochen her #1722 von Bruno Steinegger
Sali Jürg,

Bitte beachte die Empfehlungen bzw. Forderungen des IOC EC.

olympics.com/ioc/news/ioc-eb-recommends-...hletes-and-officials

olympics.com/ioc/news/ioc-eb-urges-all-i...in-russia-or-belarus

Eine gemeinsame Aktion vieler und wichtiger IOC-Sportarten ist also bereits in der Umsetzung.

Gruss
Bruno

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
6 Monate 4 Wochen her #1721 von Jürg Niggli
Klar möchten wohl alle in der aktuellen Situation etwas unternehmen, das ist verständlich, aber diese überhastete (und in den Statuten der IOF m.E. nicht vorgesehene) Aktion verpufft ohne Effekt (ausser dass Resultate an internationalen Meisterschaften an Wert verlieren, im Ski-OL deutlich). Eine gemeinsame Aktion vieler und wichtiger IOC-Sportarten wäre wohl deutlich sinnvoller und effektiver.
Der vorschnelle Ausschluss bestraft die falschen, viele russische Läuferinnen und Läufer wohnen und trainieren im Ausland und sind durchaus keine Putin-Unterstützer. Als nächstes kann die IOF ja Weissrussland sperren, danach China, Iran, Israel und Nordkorea. Und Armenien oder Aserbeidschan, je nach politischer Mehrheit in der IOF. Ups, Aserbeidschan und Iran sind schon suspendiert, die haben ihre Beiträge nicht bezahlt… Aber wo ist die Grenze und ist Weltpolitik die Aufgabe eines einzelnen Sportverbandes? Was haben die ukrainischen Athleten davon, mit denen die IOF gemäss Leho Haldna solidarisch sein will? Hat überhaupt jemand mit den Athletinnen und Athleten (nicht die russischen, alle anderen) gesprochen? Oder sind die nicht so wichtig?
Wohlverstanden, es ist schrecklich und macht mich wütend, dass es in Europa einen Krieg gibt, aber wir sollten deswegen nicht die gültigen Regeln und moralischen Prinzipien über Bord werfen, sonst werden wir alle verlieren. Ich hoffe, der Schweizer Verband ist da etwas besonnener.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
6 Monate 4 Wochen her - 6 Monate 4 Wochen her #1720 von Markus Weber
IOF sperrt Russland wurde erstellt von Markus Weber
Meldung von heute Vormittag auf dem Web-Portal von SRF:
"Der Orientierungslauf-Weltverband hat als erste dem Internationalen Olympische Komitee (IOC) angehörige weltweite Dachorganisation Russland komplett suspendiert. Auch unter neutralem Status ist ab sofort keine Teilnahme an internationalen Wettkämpfen mehr möglich. Zudem prüft der Verband die Suspendierung von Belarus. «Wir möchten damit unsere Solidarität mit dem ukrainischen Verband und dessen Athleten ausdrücken», sagte Verbandschef Leho Haldna. Diese Entscheidung sei getroffen worden, um den Werten gerecht zu werden, die den Kern des OL-Sports ausmachen. «Die Situation verlangt von uns aussergewöhnliche Massnahmen, um den Weg zum Frieden zu unterstützen» heisst es."
Letzte Änderung: 6 Monate 4 Wochen her von Markus Weber.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.140 Sekunden
Powered by Kunena Forum
RSS Feed