Mit dem Ethik-Statut bekennt sich der Schweizer Sport zu Professionalität, Integrität und einem gesunden, respektvollen, fairen und erfolgreichen Sport. Das Ethik-Statut basiert auf den olympischen Werten – Höchstleistung, Freundschaft, Respekt – sowie der Ethik-Charta im Schweizer Sport.

Die Vermittlung dieser Werte basiert auf Information, Ausbildung und Förderung, verbunden mit Kontrolle und einem System zur Intervention bei Verletzungen dieser Werte. Das Ethik-Statut bildet die einheitliche und justiziable Grundlage zur Meldung, Untersuchung und Sanktionierung von Ethik-Verstössen und Missständen im Schweizer Sport. Es umfasst alle Mitglieder von Swiss Olympic – die Mitgliedsverbände und Partnerorganisationen – sowie deren direkten und indirekten Mitglieder wie auch weitere natürliche Personen im privatrechtlich organisierten Schweizer Sport.

Mit der Übernahme in Art. 3 der Verbands-Statuten bekennt sich Swiss Orienteering vorbehaltlos zu Ethik-Statut und Ethik-Charta des Schweizer Sports und unterstützt die Arbeit von Swiss Sport Integrity. Damit umfassen Ethik-Statut und Ethik-Charta auch alle im OL-Sport aktiven Personen, z.B. Läufer*innen, Vereinsmitglieder, Mitarbeitende der Verbände usw.

Verdacht auf Verletzung

Seit 1.1.2022 ist die nationale unabhängige Meldestelle von Swiss Sport Integrity die zuständige Instanz.  Vorfälle können hier gemeldet werden.

Für Auskünfte zum Thema Ethik steht der Ethik-Verantwortliche von Swiss Orienteering, Ueli Hofstetter, unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. zur Verfügung. Vorfälle müssen direkt an die nationale unabhängige Meldestelle von Swiss Sport Integrity gemeldet werden.

Ethik-Statut und Ethik-Charta des Schweizer Sports

Leitlinien gegen sexuelle Übergriffe im Sport