Simone Niggli und Daniel Hubmann starten als Leader zum letzten Lauf der Swiss Orienteering Elite League, der im Rahmen des Berner Einzel-OL stattfindet. Während die Breitensport-Kategorien im Dorfwald bei Schwarzenburg laufen, messen sich Elite und Junioren im Scheidwald.

eliteleague.jpgDer fünfte und letzte Lauf der erstmals ausgetragenen Saisonwertung Swiss Orienteering Elite League wird in Form eines Massenstartrennens ausgetragen - eine Ausgangslage, die von den Spitzenreitern auch taktisches Geschick und Kontrolle des Wettkampfverlaufes verlangt.

Obwohl der letzte Lauf als Pflichtresultat in die Wertung kommt, dürfte es schwer werden, die Leader noch vom Thron zu stürzen. Bei den Männern führt Daniel Hubmann mit komfortablen acht Punkten Vorsprung auf seinen Bruder Martin. Weitere drei Punkte dahinter nimmt Weltcupsieger Matthias Kyburz Platz 3 ein. Gewinnt Martin, genügt Daniel ein 4. Rang für den Gesamtsieg, siegt Matthias Kyburz, dann kann sich Daniel Hubmann gar mit einem 6. Platz an der Spitze halten.

Gleich ist die Situation bei den Frauen, wo Simone Niggli neun Punkte Vorsprung auf Judith Wyder hat und sich so einen 4. Platz erlauben darf.

Bei den Junioren benötigt Christoph Meier mindestens Rang 3, um an der Ranglistenspitze zu bleiben, bei den Juniorinnen muss Leaderin Sandrine Müller für einen Gesamtsieg mindestens Vierte werden. (NR)

RSS Feed