Am "Mixed Relay" Wettkampf bei garstigsten äusseren Bedingungen klassierte sich das Schweizer Team mit Maja Rothweiler, Adrian Jäggi und Simon Brändli auf dem soliden 5. Rang.

Im nordischen Skizentrum am Fichtelberg bei Oberwiesenthal auf über 900 m.ü.M. regnete es bei böigen Winden und 3°C in Strömen, als Maja Rothweiler per Massenstart ins "Mixed Relay" geschickt wurde. Bei diesen Format bildern jeweils eine Dame und zwei Herren pro Nation in freier Reihenfolge ein Staffelteam. Die Strecken führten durch die Loipenanlage, wo viele Erdarbeiten für die bevorstehenden nordische Junioren-Ski-WM im Gang sind, was zu tiefen und teilweise unfahrbaren Passagen führte.

Maja Rothweiler übergab an fünfter Position, zeitgleich mit der schnellsten Frau, an Adrian Jäggi. Dieser fuhr ein solides Rennen und konnte die Gruppe ab Rang 5 halten. Simon Brändli sicherte trotz nicht fehlerfreier Schlussrunde den 5. Rang wenige Sekunden hinter Finnland. Österreich, Russland und Tschechien eroberten die Podestplätze. Die zweite Schweizer Staffel mit Nationalcoach Christine Schaffner und den beiden Junioren Silas Hotz und Noah Rieder fuhr in einem beherzten Rennen auf Rang 12 unter den 27 gestarteten Teams.

Am gleichzeitig stattfindenden Massenstart-Rennen der Masters-WM fuhren Monika Bonafini (1. D65), Beatrice Zürcher (2. D65) und Beat Schaffner (1. H45) aufs Podest.

20191005 relay2   20191005 relay2

Fotos: Das erste Schweizer Staffelteam am Massenstart und nach der Zieleinfahrt (Adrian Jäggi, Simon Brändli, Maja Rothweiler).

Resultate

RSS Feed