Podest Middle
Die Rangverkündigung mit Maja Rothweiler (3. v. r.). (Foto: David Hayoz)

Maja Rothweiler fuhr auf den starken 4. Rang. Ursina Jäggi wird Elfte. Bei den Herren lief es weniger gut als am Samstag: Beat Schaffner wurde als 22. bester Schweizer.


Am Sonntag stand in Ohrschwirr (F) am Fusse der Vogesen die Mitteldistanzwertung auf dem Programm. Das Gelände ist für Schweizer Verhältnisse ausserordentlich: Fast alle Posten standen in einem lieblichen Rebberg. Der Wettkampf wurde dank einer Ausnahmeregelung möglich, diese beinhaltete sogar Wiesenstreifen als Verbindungslinien zwischen den Wegen. So ergab sich ein schnelles Rennen mit vielen Routenwahlproblemen.

Maja Rothweiler Middle
Maja Rothweiler im Rebberg "Bollenberg". (Foto:
David Hayoz)
Am besten zurecht kam mit dieser Ausgangslage Maja Rothweiler (OLC Kapreolo). Nach einem verhaltenen Start konnte sie stetig zulegen: "Ich habe zuerst die Wege in den Reben nicht gesehen, dann habe ich bemerkt, was ich ändern muss und konnte es gleich umsetzen." Sie nahm sich Zeit, wenn es sein musste und fuhr nur durch die Reben, wenn die Orientierung ganz klar gewesen sei. So resultierte am Ende der vierte Schlussrang mit 1:39 Minuten Rückstand auf die Französin Gaelle Barlet und die zeitgleiche Britin Emily Benham. Dritte wurde Martina Tichovska aus Tschechien mit 43 Sekunden Rückstand.
Ursina Jäggi (OLG Rymenzburg) bestätigte mit ihrem 11. Rang ihre Ambitionen für die Weltmeisterschaften. "Das ist mein erster Weltcup seit 2.5 Jahren, da kann ich zufrieden sein." Sie nahm sich vor, alle Routenwahlen gut durchzudenken, dennoch gelang ihr kein fehlerfreies Rennen. Einen Weile lang profitierten Ursina Jäggi und Anke Dannowski (Deutschland) von einander, später konnte Ursina Jäggi sich aber absetzen. Insgesamt ist sie mit den beiden Rennen und der Vorbereitung auf die WM sehr zufrieden.
Der zweiten Rückkehrerin Christine Schaffner (OLV Hindelbank) gelang ein wenig zufriedenstellendes Rennen (16.). Dennoch stimmt für sie der Fahrplan für die WM in Portugal.

Podest herren Middle
Das Siegerpodest der Herren: Lauri Malsross (2.),
Anton Foliforov (1.) und Andreas Waldmann (3.)
(Foto: David Hayoz)
Bei den Herren passte heute wenig zusammen. Der Langdistanzsieger vom Vortag, Simon Brändli (OLC Winterthur), begann eine Schlaufe verkehrt herum zu fahren, merkte den Fehler spät und wusste: "Das Rennen ist gelaufen" (50. Rang). Silvan Stettler (OLG Thun) zeigte sich verbessert, konnte sich im Gegensatz zu gestern um einige Ränge auf Platz 31 verbessern. Bei Junior Adrian (OLG Biberist) fehlte nach dem guten Auftritt gestern etwas die Kraft für einen erneuten Exploit (Rang 43). Das Rennen gewann Weltcupleader Anton Foliforov eine Minute vor Lauri Malsross aus Estland. Auf den dritten folgte der Österreicher Andreas Waldmann mit 1:07 Minuten Rückstand. DH



Rangliste

Herren
1. Foliforov Anton        Russland      55:56
2. Malsroos Lauri         Estland        56:56
3. Waldmann Andreas Österreich    57:03
ferner:
22. Schaffner Beat       Schweiz    1:02:12
31. Stettler Silvan        Schweiz    1:05:09
43. Jaeggi Adrian         Schweiz    1:08:35
50. Simon Brändli         Schweiz    1:13:55

Damen
1. Barlet Gaelle             Frankreich    54:49
1. Benham Emily           Grossbritannien54:49
3. Tichovska Martina     Tschechien   55:32
4. Rothweiler Maja        Schweiz       56:28
ferner:
11. Jaeggi Ursina          Schweiz       59:40
16. Schaffner Christine Schweiz    1:00:34

Rangliste Elite

Website Veranstalter




RSS Feed