Beim abschliessenden Langdistanz Testlauf konnten Sabine Hauswirth und Daniel Hubmann ihren zweiten Sieg an den Testläufen feiern. Der Wettkampf im Tête Plumée war der erwartete Härtetest.

Kyburz Hertner Hubmann Testlauf IV
Kyburz, Hertner und Hubammn bei der
Routenanalyse


Nach gewonnenem 3000m Test und soliden Leistungen im Sprint und der Mitteldistanz, konnte Sabine Hauswirth ihre Testlaufserie mit einem weiteren Sieg beenden. Sie habe sich genügend Zeit genommen im Postenraum und hatte auch die Ruhe abzubremsen, wenn der Kartenkontakt verloren ging. „Ausser bei Posten 17, wo ich wohl die falsche Routenwahl traf, habe ich keine grösseren Zeitverluste zu verzeichnen", berichtete Hauswirth. Ähnlich hört es sich bei der Zweitplatzierten Julia Gross an: „Es war entscheidend im Postenraum präzise zu bleiben. Das ist mir geglückt." Wie Hauswirth und Gross kann die Drittplatzierte Elena Roos auf eine solide Testlaufserie zurück blicken und resümiert deshalb stellvertretend: „Die physische Form stimmt, das ist beruhigend. Nun gilt es mental noch Punkte zu optimieren und an den technischen Abläufen zu schleifen."

Bei den Herren konnte Daniel Hubmann einmal mehr seine Stärke über die Langdistanz ausspielen. Er lief die mit vielen kurzen Postenabschnitten versehene Bahn knapp unter 90 Minuten und hatte trotz den Strapazen vom Vortag noch viel Energie in den Beinen: „Ich fühlte mich physisch gut. Auch technisch fand ich einen schönen Rhythmus und nutzte die teilweise gute Sicht im Wald, um die Posten direkt anzulaufen." Obschon die Sicht vielerorts gut war, durfte kein Posten unterschätzt werden, da der Bahnleger Alain Berger oft dichtere Teile des Waldes für die Postenstandorte aussuchte. Matthias Kyburz, der wie bereits bei den ersten drei Testläufen aufs Podest lief, hatte dann auch mehrere Zeitverluste beim attackieren der Posten zu verzeichnen. Ähnlich wie bei den Frauen gelangen den schnellsten Drei der Langdistanz konstante Leistungen über alle Wettkämpfe. Der Drittplatzierte Fabian Hertner betont jedoch, dass es noch Verbesserungspotential gibt: „Uns allen unterliefen über die gesamte Serie gesehen grössere und kleinere Fehler. Dies muss sich noch bessern, bevor die internationale Saison startet."

Nun gilt es für die Athleten sich schnellst möglich zu erholen, bevor das Nationalteam bereits nächsten Freitag in ein Traininslager nach Lettland und Estland reist. Bis zum Weltcupstart Ende Mai in Finnland bleibt noch etwas Zeit, die Form zu optimieren. Text und Fotos: Raffael Huber

Langdistanz DE (8.4 km, 380 m, 25 Po.): 1. Sabine Hauswirth; 1:10:37. 2. Julia Gross; 1:11:20. 3. Elena Roos; 1:13:43. 4. Sarina Jenzer; 1:15:10. 5. Lisa Holer; 1:17:09. 6. Sina Tommer; 1:17:10.
Langdistanz HE (14.3 km, 630 m, 39 Po.): 1. Daniel Hubmann; 1:29:19. 2. Matthias Kyburz; 1:30:50. 3. Fabian Hertner; 1:33:03. 4. Martin Hubmann; 1:34:58. 5. Florian Howald; 1:37:33. 6. Raffael Huber; 1:39:23.

Resultate Langdistanz Testlauf
GPS Langdistanz Testlauf
Ein Interview mit den drei schnellsten Herren gibt es auf der Facebookseite des Swiss Orienteering Teams

RSS Feed