Grosse Sensation an der Venla: das Frauen-Elite-Team der OL Norska schreibt Geschichte und holt an der Jukola 2017 den 2. Rang! Alfta Ösa mit Gemperle siegte.

Die Weltklassebesetzung mit den Schweizer Nationalkaderläuferinnen Sarina Jenzer und Sabine Hauswirth, der in Bern lebenden norwegischen Kaderläuferin Silja Ekroll Jahren und der wieder ins Training eingestiegenen Simone Niggli versprach einiges für die am Samstagnachmittag gelaufene Frauenstaffel Venla. Das Team überzeugte im schwierigen Gelände vollends. Gebietsweise diffuse Geländeformen, gebietsweise Dickichte mit schlechter Sicht, gebietsweise detaillierte Geländeformen mit schwieriger Belaufbarkeit, gebietsweise aber auch schnelle Belaufbarkeit z.T. auf Wegen. Der Bahnleger stufte beim TV-Interview vor allem die Wechsel zwischen den oben beschriebenen Typen als Herausforderung ein.

Nach soliden Rennen von Sarina Jenzer und Silja Ekroll Jahren legte Simone Niggli einen überragenden Lauf hin. Nach 2.8 km nur noch 48" zurück, nach 4.9 km allein an der Spitze, im Ziel 1'09" vor Alfta Ösa und 3'54" vor Stora Tuna mit Julia Gross, die ebenfalls stark läuft. "Es lief super und die Ausgangslage war perfekt: ich konnte mich ganz auf mich konzentrieren und war meistens alleine. So mache ich am liebsten OL," erklärte eine glückliche Simone Niggli. Einerseits seien die Top 10 das Ziel gewesen, andererseits aber auch, dass man an der Venla vom Team rede, und das sei ihnen gelungen, fügte sie an. Das Traumresultat perfekt machte zum Abschluss Sabine Hauswirth mit einem ebenfalls starken Rennen.

Elena Roos läuft eine gute letzte Strecke für Halden SK mit einem versöhnlichen 6. Schlussrang. Simona Aebersold zeigte ebenfalls ein starkes Rennen für das 2. Team von Tampere Pyrintö, das den 4. Rang erreichte.

In der Männerstaffel Jukola, welche in der Nacht auf Sonntag ausgetragen wurde, setzte sich wie schon an der Tiomila dieses Jahr IFK Göteborg durch. Das finnische Team Koovee mit Daniel Hubmann als Schlussläufer wurde Zweiter. Gleich zwei Schweizer im Team hatte das drittplatzierte Tampereen Pyrintö, Pascal Buchs lief den Start, Florian Howald die sechste Strecke.

Die TV-Bilder von einem der grössten OL-Spitzen- und Breitensportanlässe waren eindrücklich. Das schöne und 25 Grad warme Wetter kommt vor allem den vielen Hobby-Läuferinnen entgegen, die bei den Posten «Denkpausen» von teilweise mehreren Minuten einlegen müssen, bevor sie sich für die Route zum nächsten Posten entscheiden können.

Weitere Infos und Ranglisten: http://www.jukola.com/2017/en/results/

RSS Feed