Nach dem Saisonende 2017 kommt es zu Mutationen im Trainerstab der Junioren von Swiss Orienteering. Der bisherige Trainer Junioren, Beat Oklé, wird Nachfolger von Christine Lüscher-Fogtmann und in Personalunion Chef Nachwuchs und Chef Junioren. Zudem verlassen die Chefin Juniorenkader Renate Widmer und die Trainerin Juniorinnen Karin Leonhardt den Trainerstab.

Die beiden Stellen als Trainer Junioren und Trainer Juniorinnen werden in den nächsten Tagen ausgeschrieben.
Nach sechs Jahren als Herrentrainer im Juniorenkader hat Beat Oklé den Wechsel von der Trainerebene zur Führungsebene angestrebt und wird in Personalunion die Stelle als Chef Nachwuchs und Chef Junioren einnehmen. Der 48-jährige Winterthurer bringt viele Jahre Erfahrung im Nachwuchsbereich mit und freut sich, die praktischen Erfahrungen in der Nachwuchsförderung nun auch auf der strategischen Ebene einbringen zu können.

Renate Widmer hat sich nach acht Jahren als Trainerin von Regionalkader und EYOC und 2 Jahren als Chefin vom Juniorenkader entschieden, sich auf ihren Job als Lehrerin zu fokussieren. Die Doppelbelastung als Trainerin mit einem grossen Anteil an Ehrenamtlichkeit ist schwierig mit einer 60%-Anstellung als Lehrerin zu vereinbaren. Die 32-Jährige hat den Trainerberuf mit viel Freude ausgeübt.

Die gebürtige Österreicherin Karin Leonhardt ist nach drei Jahren im Regionalkader seit drei Jahren Trainerin der Juniorinnen. Sie möchte sich nach dieser spannenden Zeit nun wieder auf neue Projekte in ihrem Job als selbstständige Sportpsychologin fokussieren, in dem sie im Moment unter anderem bei Swiss Ski tätig ist. Da ihr die Arbeit mit den Athletinnen viel Spass macht, schliesst sie ein Comeback ins Trainerbusiness jedoch nicht aus.

In bestehender Konstellation wird das Trio die Delegation noch an der JEC und im anschliessenden Trainingslager anfangs Oktober leiten. Swiss Orienteering bedankt sich bei allen für ihr grosses Engagement und  wünscht ihnen viel Erfolg in ihren neuen Herausforderungen!

RSS Feed