20180825 GS Hadorn
Hadorn fliegt dem Ziel entgegen


20180825 GS Hauswirth
Hauswirth strahlend beim Interview

Joey Hadorn und Sabine Hauswirth heissen die neuen OL Schweizermeister über die Mitteldistanz. Für Hadorn in es die erste Goldmedaille in seiner ersten Elitesaison, für Hauswirth der zweite Titel innerhalb einer Woche.

Das steile Gelände am Fusse des Wildspitz forderte die Athleten sowohl technisch als auch physisch. Kurze Postenabschnitte in dichtem Wald wechselten sich mit längeren Routenwahlen ab, bei denen oft steile Aufstiege und Abfahrten bewältigt werden mussten.

Joey Hadorn, der in seinem ersten Jahr bei der Elite gleich seinen ersten Schweizermeistertitel holt, berichtet von einem fast fehlerfreien Lauf: „Nachdem ich zu Beginn des Wettkampfs einen kleinen Umweg im Postenraum machte, fand ich sehr gut ins Rennen und kam ohne grosse Zeitverluste durch." Im letzten Teil der Bahn holte er zwei vor ihm gestartete Konkurrenten auf, was ein zusätzlicher Ansporn gewesen sei. Komplettiert wurde das Podest bei den Herren durch die Gebrüder Hubmann, wobei Daniel seinen jüngeren Bruder Martin in Schach halten konnte.

Die Bernerin Sabine Hauswirth reitet auf einer Erfolgswelle. Nach der Bronzemedaille in der WM-Langdistanz und dem Schweizermeistertitel letzten Sonntag im Engadin ist der Sieg heute das dritte Topresultat innerhalb von zwei Wochen. Entsprechend zufrieden ist sie nach der Mitteldistanz in Unterägeri: „Ich fand einen sehr guten Rhythmus auf der Karte und das war der Schlüssel zum Erfolg. Dieses anstrengende und teilweise ruppige Gelände liegt mir sehr."

Trotz diesen Erfolgen relativiert sie die Ausgangslage für die Weltcupläufe von nächster Woche in Norwegen: „Natürlich hoffe ich, den Schwung mitnehmen zu können. Aber es werden neue Wettkämpfe sein mit ganz anderem Gelände. Deshalb sehe ich mich nicht in der Favoritenrolle." Auf den zweiten Rang kam wie schon an der Langdistanz-SM vor einer Woche Judith Wyder, die Bronzemedaille ging an Sarina Jenzer.

In der Juniorenkategorie gewann Tino Polsini bereits seine dritte Einzel-SM Medaille diese Saison, zum ersten Mal Gold. In einem engen rennen verwies er Marius Kaiser und Siro Corsi auf die Ränge zwei und drei. Bei den Juniorinnen gewann die Überfliegerin Simona Aebersold mit einem Vorsprung von mehr als acht Minuten. Ihre Zeit hätte bei der Elite, welche die gleiche Bahn lief, für den zweiten Rang gereicht. Silber und Bronze gingen an Elena Pezzati und Siri Nyfeler.

Die Mittel-SM war der letzte Wertungslauf der Jahreswertung Swiss Orienteering Grand Slam. Die besten Sechs der Elitekategorien sowie die besten drei Junorinnen und Junioren werden am Grand Slam Final vom 10. November unmittelbar vor dem Swiss Orienteering Fest 2018 um den Titel kämpfen. Text: Raffael Huber, Bilder: Livemotion

Resultate
pdfEndstand Grand Slam 2018

RSS Feed