Der diesjährige Junior European Cup (JEC) vom 5.-7. Oktober ist für die Schweizer Delegation ein Heimspiel. Im alpinen Gelände rund um Villars gehen je 12 Athletinnen und Athleten für die Schweiz an den Start. Das Selektionsgremium des Swiss Orienteering Juniorenkaders nahm die Selektionen vor.

Die JEC in Villars beginnt am 5. Oktober mit einer gemischten Sprintstaffel in Villars sur Ollon. Am Samstag messen sich die besten OL-Nachwuchshoffnungen Europas über die Mitteldistanz auf der Karte Colombey – Muraz – Monthey. Krönender Abschluss bildet die Langdistanz auf der Karte Bretaye.

Aus dem jungen Frauen-Team sticht Simona Aebersold (ol.biel.seeland) heraus. Für die Seeländerin werden die internationalen Wettkämpfe im Kanton Waadt die letzten auf Juniorenstufe sein. Auch in Villars gehört Aebersold zu den grossen Favoritinnen. Neben vier D20-Athletinnen schafften sechs D18-Athletinnen die Selektion für die JEC. Somit steht bei den Frauen ein sehr junges Team am Start – in den drei Disziplinen werden jeweils zwei D18-Läuferinnen in der älteren Kategorie Erfahrungen sammeln dürfen.

Aus dem Männer-Aufgebot dürfen sich mit Timo Suter (medizinischer Vorbehalt), Andrin Gründler und Silvan Ullmann drei Läufer an der JEC von der Juniorenstufe auf internationaler Bühne verabschieden. Alle sechs H20-Athleten sind Teil des Junioren-Nationalkaders. Fabian Aebersold führt die H18-Athleten an. Alle sechs H18-Läufer weisen bereits EYOC-Erfahrungen aus.

Weitere Informationen zum Junior European Cup finden sich hier.

Die detaillierte Selektionen ist dem untenstehenden Dokument zu entnehmen.
pdf2018_Selektionsentscheid_JEC.pdf

Die Selektionsrichtlinien 2017 finden sich hier.

RSS Feed