Das diesjährige Euromeeting findet am kommenden Wochenende in Estland statt. Die Schweiz reist mit einer 14-köpfigen Delegation an die Wettkämpfe und möchte, dass die jungen Athletinnen und Athleten wertvolle internationale Erfahrungen sammeln können. 

In Vitipalu (Estland) findet am Wochenende im WM-Gelände von 2017 das Euromeeting statt. Mit dabei ist auch ein 14-köpfiges Schweizer Team mit vielen jungen Athletinnen und Athleten. Sie sollen damit die Möglichkeit erhalten, sich international zu messen und so wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Für die einen ist das Euromeeting ein Zwischenschritt zum Weltcup, für andere bildet es der Saisonhöhepunkt", erzählt Simone Niggli, Assistenztrainerin des Damenteams. Gerade weil es durch die Aufsplittung in Wald- und Sprint-WM schwieriger geworden ist, einen Startplatz für diese Wettkämpfe zu erhalten, ist es umso wichtiger, dass B-Kader-Mitglieder und junge Eliteläuferinnen und -läufer eine Chance erhalten, sich im internationalen Vergleich zu messen. Bei den Damen werden Sofie Bachmann, Anina Brunner, Paula Gross, Katrin Müller, Martina Ruch und Sina Tommer am Start stehen. Für das Männerteam reisten Joey Hadorn, Pascal Buchs, Nick Gebert, Christoph Meier, Tobia Pezzati, Riccardo Rancan, Florian Schneider und Noah Zbinden nach Estland. 

Bereits am Mittwoch ist das Schweizer Team nach Estland gereist und absolviert die letzten Trainings, um sich so auf die Wettkämpfe vorzubereiten. Auf dem Programm stehen eine Mitteldistanz am Samstag und ein Jadgstart am Sonntag. Der Jadgdstart ist eine spezielle Situation, es ist wichtig, dass die jüngeren Athletinnen und Athleten solche Situationen trainieren können und lernen, mit dem Gegnerkontakt umgehen zu können", so Simone Niggli. Und auch wenn in den Trainings der OL-Technik im estischen Gelände der letzte Schliff verliehen werden kann, ist das Wettkampfgelände doch einzigartig und sehr anspruchsvoll; dies erfordert von den Teilnehmenden eine gewisse Felxibilität. „So lernen sie, ihre OL-Technik möglichst schnell an verschiedene Geländetypen anzupassen", sagt Simone Niggli im Vorfeld des Euromeetings. 

Gerade weil am Wochenende Läufer der Spitzennationen Norwegen und Schweden wegen nationalen Meisterschaftsläufen nicht am Start stehen werden, möchte das Schweizer Team um die vorderen Plätze mitreden und mit guten Resultaten aus Estland zurückreisen. Am Samstag starten die ersten Männer ab 13 Uhr, die ersten Frauen werden um 13:38 Uhr ins Rennen starten. Die Startliste am Sonntag ergibt sich aus den Resultaten der Mitteldistanz am Samstag. Der Sieger bzw. die Siegerin vom Samstag startet zuerst, die nächsten Läufer starten mit dem Rückstand aus der Mitteldistanz. Um 12:30 Uhr wird der Sieger des Herrenrennens starten, um 12:50 Uhr folgt der Massenstart. Die erste Frau wird um 13:00 Uhr auf die Strecke gehen, der Massenstart folgt um 13:20 Uhr. 

GPS Tracking und live Resultate sind hier zu finden. 

Startlisten Samstag

Veranstalterwebsite

Text: Annalena Schmid

 

RSS Feed