An der heutigen Mitteldistanz auf der Karte «Xiqiao Mountain» wurde das Weltcupfinale in China gestartet. Julia Jakob läuft dabei auf den dritten Rang. Bei den Männern klassiert sich Joey Hadorn auf dem zweiten Rang. 

Heute Samstag wurde mit einer Mitteldistanz das Weltcupfinale in der Region Guangdong (China) gestartet. Das Gelände ist zu demjenigen aus Europa sehr verschieden. Ein dichtes Wegnetz zusammen mit vielen Dickichten machten die Umlaufrouten meist zu den schnellsten Optionen. Im steilen Gelände kam dennoch kaum ein Läufer fehlerfrei durch den Lauf.

Die Frauen hatten heute 4.9 Kilometer und 290 Höhenmeter zu bestreiten. Die Schwedin Tove Alexandersson führte mit einer Laufzeit von 41.33 Minuten ihren Siegeszug fort und bleibt weiterhin ungeschlagen. Damit hat sie alle sieben Weltcuprennen gewonnen. Doch auch die Schwedin und vorzeitige Weltcupgesamtsiegerin kam nicht fehlerfrei durch und so kam Natalia Gemperle zwischenzeitlich nahe an die Schwedin heran. Letztlich läuft die Russin Gemperle auf den zweiten Rang mit 30 Sekunden Rückstand. Dahinter folgen gleich fünf Schweizerinnen. Julia Jakob läuft mit 55 Sekunden Rückstand auf Alexandersson auf den dritten Rang. «Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung und dem Resultat. Während dem Lauf kam aber kein richtiger Flow auf, es handelte sich ein bisschen um Stop-and-Go OL, teilweise hatte man fast das Gefühl einen Sprint auf einer 1:10'000-Karte zu absolvieren», so Julia Jakob. Auf Rang vier folgt Simona Aebersold, welche nicht ganz zufrieden war mit ihrem Lauf: «Nach kleinen Unsicherheiten zu Beginn war es physisch und mental ein Kampf bis ins Ziel. Mit dem Resultat kann ich aber sicher zufrieden sein.» Mit Sarina Jenzer auf Rang 5, Elena Roos auf Rang 6 und Sabine Hauswirth auf Rang 7 zeigt das Schweizer Frauenteam eine erneut eindrückliche Leistung.

Noch nicht offiziell sind die Resultate bei den Männern. Auf der 5.6 Kilometer langen Bahn, welche 350 Höhenmeter beinhaltete, hatte der Schwede Gustav Bergmann die schnellste Laufzeit. Mit dem Sieg würde er bereits heute als Gesamtweltcupsieger feststehen. Dahinter läuft Joey Hadorn auf den zweiten Rang, büsst aber schon über eine Minute auf Bergmann ein. «Ich konnte meinen Lauf dank kurzen Kontrollstops und konstantem Kartenkontakt ohne grosse Fehler durchbringen. Das dies in Kombination mit meinem Tempo zum zweiten Platz gereicht hat, freut mich ausserordentlich!» Das Podest komplettiert Lucas Basset aus Frankreich. Dahinter klassiert sich Andreas Kyburz auf dem vierten Rang. «Ich holte nach ca. 15 Minuten Jonas Egger ein und zusammen konnten wir ein gutes Tempo laufen, wobei sich doch noch da und dort kleine Unsicherheiten einschlichen.» Mit Daniel Hubmann auf Rang fünf und Matthias Kyburz auf Rang zehn wären noch zwei weitere Läufer aus der Schweiz in den Top-Ten. Da verschiedene Läufer an unterschiedlichen Orten durch olivgrün kartiertes Gebiet, welches auf der Karte jedoch nur sehr schlecht zu erkennen war, gerannt sind, laufen momentan noch Diskussionen über die Resultate. Ein definitiver Entscheid wird erst morgen erwartet.

Morgen geht es am Weltcupfinale weiter mit einer Sprintstaffel in Nanhai, einem grossen Open-Air Filmstudio. Um 14.45 Uhr Ortszeit findet der Massenstart statt. Die Übertragung des IOF Web-TVs beginnt um 7.30 Uhr Schweizer Zeit.

Veranstalterwebsite

IOF Livecenter

Text: Annalena Schmid, Bilder: Veranstalter

 

RSS Feed