Zum Auftakt des Sprint-Wochenendes in der Ostschweiz kürt sich bei der Elite die ol norska zum Schweizermeister in der Sprint-Staffel. Das Team der OLV Baselland läuft auf den zweiten Rang, die white tigers der ol.biel.seeland werden dritte.

In Frauenfeld traf sich heute, 5. September 2020, die OL-Schweiz zur Vergabe der Schweizermeister-Titel in der Sprint-Staffel. In fünf Kategorien sprinteten die aus je zwei Frauen und zwei Männern zusammengesetzten Teams über weitläufe Sport-Anlagen, Wohngebiete mit schmalen Durchgängen oder den Murg-Auen-Park mit seinen kleinen Pfaden und Brücken.

Knapper Ausgang im Elite-Rennen
Das Elite-Feld setzte sich aus vielen starken Teams zusammen und die Ausgangslage war vor Wettkampf-Beginn offen. Auf der Startstrecke konnte Sarina Jenzer (ol norska) vier Sekunden vor Laura Ramstein (OLV Baselland 1) und 17 Sekunden vor Deborah Stadler (OLG KTV Altdorf) an der Spitze übergeben. „Ich hatte einen guten Lauf. Wie immer beim Start einer Staffel war es etwas hektisch und ich lief dann meist im Pulk mit. Gegen Ende konnte ich dann noch etwas aufdrehen und an erster Stelle ins Ziel kommen", freut sich die Startläuferin der ol norska, Sarina Jenzer.

Tino Polsini läuft vorne weg
Auf sie folgte für die ol norska Ueli Werren, dicht gefolgt von Tino Polsini für die OLV Baselland 1. „Ich hatte einen guten Start und war extrem motiviert. Nach einem Postenraum-Fehler bei Posten 5 verlor ich jedoch fast 30 Sekunden. Gegen Ende war ich dann auch physisch am Limit angekommen", so Ueli Werren. Tino Polsini konnte währenddessen seinen Vorsprung ausbauen und übergab letztlich mit knapp einer Minute Vorsprung an seinen Teamkollegen Christoph Meier. Dahinter folgten zeitgleich Fabian Aebersold (white tigers) und Martin Hubmann (OL Regio Wil).

OLV Baselland bleibt in Führung
Auf der dritten Ablösung lief Christoph Meier ein einsames Rennen an der Spitze. Sein Vorsprung betrug im Ziel jedoch nur noch 46 Sekunden - denn dahinter machten Joey Hadorn (ol norska) und Daniel Hubmann Druck. „Ich konnte schnell auf die anderen Läufer vor mir aufschliessen und lief ab dann die meiste Zeit zusammen mit Daniel Hubmann. Auf der Schlussschlaufe hatte ich dann das Gefühl, dass ich einen falschen Posten erwischt hatte und ging deshalb noch einmal zurück und verlor so noch einmal etwas Zeit", erzählt Joey Hadorn.

Aufholjagd von Sabine Hauswirth
Sofie Bachmann startete also mit 46 Sekunden Vorsprung auf die an zweiter Position liegende Marcia Mürner der OL Regio Wil und rund einer Minute Vorsprung auf Sabine Hauswirth der ol norska auf die Schlussstrecke. „Ich wusste, dass Simona Aebersold hinter mir kommt und wollte deshalb schon von Beginn weg Gas geben. Ich hatte dann bei Posten zwei bereits Marcia Mürner in Sicht. Insgesamt konnte ich meinen Lauf sauber durchziehen und Posten für Posten ohne Fehler anlaufen. Als ich gegen den Schluss Sofie Bachmann sah, habe ich alles versucht, um noch an sie heranzukommen und konnte sie dann auch noch überholen", erzählt Sabine Hauswirth. Letztlich gewinnt die ol norska mit 12 Sekunden Vorsprung auf die OLV Baselland und 57 Sekunden Vorsprung auf die white tigers der ol.biel.seeland. 

Die Resultate im Überblick
SSE:
1. ol norska
2. OLV Baselland 1
3. white tigers - ol.biel.seeland

SS16:
1. OLG Stäfa
2. OL Regio Wil
3. OLC Kapreolo

SSA:
1. Dresden-Regensburg connect
2. OLG Schaffhausen
3. white tiger - ol.biel.seeland

SS40:
1. OLG Dachsen
2. OLK Argus
3. thurgorienta

SS60:
1. OLG Suhr
2. OLG Pfäffikon
3. OLG Welsikon

Bereits morgen geht es weiter mit der Sprint-Schweizermeisterschaft in Kreuzlingen. Diese ist zugleich auch der zweite Wertungslauf des Swiss Orienteering Grand Slams und Testlauf für die Kategorien H/D 16, 18, 20 und Elite. 

Veranstalterwebsite: https://ssm2020.thurgorienta.ch/
Resultate: https://www.o-l.ch/cgi-bin/results?type=rang&year=2020&event=Schweizermeisterschaft+Sprintstaffel-OL&kat=--&club=



(Text: Annalena Schmid, Bilder: Hampi Schenk)
RSS Feed