Die Mitteldistanz-SM (MOM) im Seelisberg in der Innerschweiz bildet den Abschluss der Serie von Einzel-Schweizermeisterschaften. Der Wettkampf bietet zudem die letzte Chance, um sich einen Platz für den Finallauf des Swiss Orienteering Grand Slams zu sichern.

Laufgelände2 MOM 2020
Das Laufgelände erinnert ein wenig an
Skandinavien


Laufgelände MOM 2020
Felsformationen fordern präzies Kartenlesen

Am kommenden Samstag lädt die OLG Säuliamt als Hauptorganisator zusammen mit der OLG KTV Altdorf und OLG NOW zur Schweizermeisterschaft über die Mitteldistanz im Seelisberg in der Innerschweiz ein. Ursprünglich hätte sich die OL-Schweiz bereits im Juni im Seelisberg zur Staffel-SM (SOM) getroffen. Als klar wurde, dass aufgrund der Corona-Pandemie im Juni keine grösseren Wettkämpfe durchgeführt werden können, haben sich die Organisatoren kurzerhand dazu entschieden, den Anlass im Herbst durchzuführen, anstelle einer SOM jedoch als Meisterschaft über die Mitteldistanz.

Daraus resultierte für die Organisatoren ein erheblicher Mehraufwand: neue Bewilligungen mussten eingeholt werden und das Bahnlegungs-Konzept musste grundlegend überarbeitet werden. Auch die Unterstützung der Sponsoren war unsicher und stellte die Organisatoren vor grosse Herausforderungen. Nun blicken sie jedoch zuversichtlich der Durchführung der MOM unter Einhaltung der entsprechenden Schutzvorkehrungen entgegen.

Herausforderndes Laufgelände

Die von Urs Steiner im 2020 überarbeitete Karte «Brennwald Seelisberg» verspricht herausfordernde Bahnen für alle Kategorien – das detaillierte Relief erfordert ständig präzises Kartenlesen. Dabei erinnert das Karstgebiet auf dem Seelisberg-Plateau stark an den Neuenburger-Jura, das Kartenbild könnte auch von einem interessanten skandinavischen Wald stammen. Da im Laufgebiet in den letzten Jahren nur vereinzelt Waldwirtschaft betrieben wurde, ist der Mischwald vielerorts schnell belaufbar und ermöglicht eine gute Sicht ins Gelände. Für eine Tempo-Verlangsamung sorgen teilweise Heidelbeersträucher, Heidenkraut und Gebiete mit vielen Stein- und Felsformationen.

Letzte Chance für eine Finalqualifikation

Die Mitteldistanz-SM bildet für die Elite- und Juniorenkategorien zugleich die letzte Chance, um sich für den Final des Swiss Orienteering Grand Slams zu qualifizieren. Nach insgesamt drei Wertungsläufen qualifizieren sich die besten sechs der Damen beziehungsweise Herren Elite sowie die besten drei der H/D20 für den Final am 7. November in Aarau. Das Klassement bei den Herren führt zu einer spannenden Ausgangslage vor dem vierten Wertungslauf des Grand Slams. Da Matthias Kyburz erst zwei Wertungsläufe bestritt, führt er das Klassement mit dem Punkteminimum zurzeit an. Betrachtet man jedoch nur diejenigen Läufer mit drei Resultaten, liegt Martin Hubmann in Führung. Jedoch liegt Daniel Hubmann durch einen falschen Posten am 8. Nationalen OL zurück. Zusammen mit Florian Howald können sie alle nach der Mitteldistanz-SM die Führung übernehmen. Bei den Damen führt Simona Aebersold das Klassement an. Bei den Junioren liegt Fabian Aebersold in Führung. Elisa Bertozzi und Siri Suter führen gemeinsam die Zwischen-Rangliste bei den Juniorinnen an. Die Videos zu den letzten Grand-Slam-Läufen können hier nochmals angesehen werden.

Liveproduktion

Eine umfangreiche Videoproduktion, welche zeitversetzt ausgestrahlt wird, begleitet die diesjährige Mitteldistanz-SM. So bietet sich für alle die Möglichkeit, auch von Zuhause aus den Wettkampf zu verfolgen. Auch diejenigen, die nach ihrem Wettkampf bereits abgereist sind, können die Entscheidungen bei der Elite dadurch mitverfolgen. Den Livestream gibt es ab 17 Uhr im Livecenter des Veranstalters und auf den Kanälen von Swiss Orienteering zu sehen.

Schutzkonzept beachten

Wie bei allen OL-Wettkämpfen gilt es auch am Samstag das entsprechende Schutzkonzept der Organisatoren zu beachten. Dieses ist hier zu finden. Folgende Punkte sind dabei besonders wichtig:

  • Wer Covid-Krankheitssymptome aufweist oder bei sich vermutet, verzichtet auf eine Teilnahme (Eigenverantwortung)
  • Wegen knapper Platzverhältnisse gilt Maskenpflicht ab dem Parkplatz und im Wettkampfzentrum (WKZ)
  • Zur Einhaltung der Bundesvorschriften wird das WKZ in zwei Hälften aufgeteilt; die eine Hälfte wird nur vor dem Start betreten ("Startsektor"), die andere wird nach dem Zieleinlauf genutzt ("Zielsektor"); bitte die separaten Toilettenanlagen beachten
  • Vor dem Start wird die eigene Maske beim Kleiderdepot deponiert, ab da gilt der "Wettkampfsektor" ohne Maskenpflicht, aber mit 1.5-Meter Abstandspflicht. Nach dem Zieleinlauf wird die eigene Maske wieder angezogen, bevor in den WKZ ("Zielsektor") gewechselt wird.
  • Um die Schutzmassnahmen einhalten zu können, sind die Teilnehmenden gebeten, nicht früher als 45 Minuten vor Startzeit im WKZ zu erscheinen und nach dem Lauf möglichst innerhalb von 45 Minuten (Mittelwert) den Zielsektor Richtung ÖV oder Parkplatz wieder zu verlassen.
Veranstalter-Website
Startlisten
Weisungen

(Text: Annalena Schmid, Bilder: Veranstalter)

RSS Feed