Zum Abschluss der Testlauf-Serie wartete heute auf die Teilnehmenden ein Einzel-Sprint in Aurigeno. Die schnellsten des heutigen Tages waren dabei Florian Howald und Simona Aebersold.

Der insgesamt vierte und letzte Testlauf dieser ersten Serie von Selektionsläufen führte die Teilnehmenden nach Aurigeno im Vallemaggia. Im technisch anspruchsvollen Laufgelände waren erneut eine gute Routenwahl sowie deren saubere Umsetzung entscheidend.

Besonders gut gelang dies heute Florian Howald, welcher sich mit der schnellsten Laufzeit zwei Sekunden vor Daniel Hubmann durchsetzte. Auf Rang drei lief Martin Hubmann mit 19 Sekunden Rückstand auf Florian Howald. Dieser erzählt nach seinem Lauf: "Wir fast alle war auch ich überrascht, dass der Lauf in Aurigeno stattfand und nicht in einem anderen Laufgebiet. Ich wusste aber, dass mir diese schwierigen Sprints in den typischen Tessiner Ortschaften liegen und fühlte mich vor dem Start gut vorbereitet und auch erholt von den gestrigen Einsätzen. Trotzdem war ich dann etwas überrascht als ich schon früh im Rennen Matthias Kyburz einholte. Dies gab mir ein sehr gutes Feedback und gleichzeitig musste ich einen kühlen Kopf bewahren, um mit dieser neuen Situation umzugehen. Dies gelang mir gut und ich konnte mein eigenes Rennen durchziehen", fasst Florian Howald zusammen. Die Testlauf-Serie hätte ihm bestätigt, dass er mit seinen Vorbereitungen auf Kurs ist und durch die vielen Sprint-Trainings diesen Frühling auch vorne mitlaufen kann.

Bei den Frauen siegte heute erneut Simona Aebersold. Dies nachdem sie sich bereits bei den beiden anderen Einzelsprints dieser Testlauf-Serie vor ihren Teamkolleginnen durchsetzen konnte. Mit 17 Sekunden Rückstand läuft Sabine Hauswirth auf den zweiten Rang, während sich Elena Roos mit 25 Sekunden Rückstand auf Rang drei klassiert. "Nach einem Fehler von etwa 30 Sekunden bereits auf dem Weg zum ersten Posten war ich überrascht, dass ich dieses Rennen trotzdem gewinnen konnte. Es kam mir sicher entgegen, dass weniger die Physis und mehr das schnelle Entscheiden und die saubere Umsetzung der Routen heute zählten", erzählt Simona Aebersold. Für die kommenden Wochen vor der EM legt sie deshalb den Fokus vor allem auf die Verbesserung ihrer physischen Verfassung. "In diesem Bereich bin ich noch nicht dort, wo ich mich für die EM gerne befinden würde, daran werde ich in nun nochmals arbeiten", so Aebersold.

Ein grosser Dank gebührt den lokalen Helfer*innen der beiden Tessiner Vereine O-92 Piano di Magadino und der Gruppo Orientisti Vallemaggia GOV rund um die Bahnleger Stefano Maddalena und Antonio Guglielmetti, welche die erfolgreiche Umsetzung dieser Testläufe ermöglichten.

Die Testläufe dienen als Selektionsgrundlage für die anstehende Heim-EM in Neuchâtel, welche zum ersten Mal in der Geschichte des Orientierungslaufs als reine Sprint-EM durchgeführt wird. Wer für die Schweiz an diesen Titelkämpfen am Start stehen wird, entscheidet das Selektionsgremium von Swiss Orienteering in den nächsten Tagen. Die Selektionen werden am kommenden Montag, 26. April, bekanntgegeben und im Rahmen der Medienkonferenz von Swiss Orienteering vom 27. April präsentiert. 

Resultate Damen
Resultate Herren
GPS Damen
GPS Herren



(Text: Annalena Schmid, Fotos: Rémy Steinegger)
RSS Feed