Das Schweizer Team um Simona Aebersold, Joey Hadorn, Matthias Kyburz und Elena Roos hat an den EGK EOC 2021 einen glänzenden Auftakt hingelegt: Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg holte es überlegen die Goldmedaille.

Die EGK OL-EM 2021 in Neuchâtel wurde heute mit der Sprintstaffel eröffnet. Das Schweizer Team stand mit einem starken Team am Start und zählte neben dem schwedischen Team klar zu den Favoriten. Dieser Rolle wurden sie mehr als gerecht und konnten mit 55 Sekunden Vorsprung auf das Team aus Schweden mit einem Start-Ziel-Sieg den Europameister-Titel vom Jahr 2018 verteidigen.

Als Startläuferin eröffnete Simona Aebersold den Wettkampf. Sie konnte gegen Ende des Rennens einen Vorsprung gegenüber der für lange Zeit führenden Schwedin Lina Strand herauslaufen und mit letztlich vier Sekunden Vorsprung auf Joey Hadorn übergeben. «Ich fand von Anfang an gut in den Wettkampf und konnte meinen Lauf bis zum Schluss ohne Probleme durchziehen», so die 23-jährige Seeländerin.

Joey Hadorn konnte trotz kleineren Unsicherheiten den Vorsprung weiter ausbauen und bilanziert: «Simona hat einen super Start hingelegt und ich versuchte in der Folge, die anderen hinter mir weiter unter Druck zu setzen.» Mit 26 Sekunden Vorsprung auf Schweden konnte er letztlich an Matthias Kyburz übergeben. Kyburz meint nach dem Wettkampf: «Ich war teilweise etwas unsicher, wie gross mein Vorsprung wirklich ist und deshalb versuchte ich ein hohes Tempo von Anfang bis Ende durchzuziehen. Dies ist mir sehr gut gelungen.» Das gute Gefühl bestätigte sich auch im stetig wachsenden Vorsprung - nach der dritten Ablösung belief sich der Vorsprung mittlerweile auf 52 Sekunden auf Team Schweden, das immer noch an zweiter Stelle lag.

Elena Roos konnte so mit einem komfortablen Vorsprung ihre Strecke in Angriff nehmen. «Wie bereits vor drei Jahren an der EM im Tessin konnte ich mit einem grossen Vorsprung auf die Schlussstrecke starten. Ich konnte mir deshalb auch die nötige Zeit nehmen, um einen sauberen Lauf durchzuziehen», so die Tessinerin. Damit konnte sie nach einer totalen Laufzeit von 56:55 Minuten souverän den Europameister-Titel von 2018 verteidigen.

Hinter der Schweiz beendet Schweden das Rennen auf Rang zwei mit 55 Sekunden Rückstand, die Bronzemedaille geht an Norwegen mit 1:29 Minuten Rückstand.

Künstliche Hindernisse sorgten für zusätzliche Herausforderungen

Der Sprintstaffel-Wettkampf führte die insgesamt 23 Nationenteams rund um das Gebiet der Maladière in Neuchâtel. So befand sich die Zielarena im gleichnamigen Stadion inmitten des Fussballfeldes, auf dem sonst das Team von Neuchâtel Xamax FCS seine Heimspiele in der zweithöchsten Fussballliga der Schweiz bestreitet.

Auf den rund vier Kilometer langen Teilstrecken waren jeweils zwischen 24 und 28 Kontrollposten anzulaufen, wobei die Strecken aus dem Stadion heraus durch die angrenzenden Quartiere und Parkanlagen führten. Dies stets in unmittelbarer Nähe der Promenade am Ufer des Neuenburgersees. «Das Gelände präsentiert sich auf den ersten Blick nicht sehr anspruchsvoll», sagt Co-Bahnleger Nils Eyer. Entsprechend hoch war das Lauftempo der Athletinnen und Athleten: «Durch den hohen Speed können sich schnell einmal kleine Fehler einschleichen», so Eyer weiter. Mit dem Einbau von künstlichen Hindernissen in Form von «Labyrinthen» aus Absperrungen, wurde die technische Anforderung an den Wettkampf zusätzlich erhöht. Ein solches Labyrinth befand sich auf dem Fussballfeld der Maladière.

Die EGK European Orienteering Championships werden am Freitag mit dem Qualifikationsrennen für den Final des Knockout-Sprints vom Samstag fortgesetzt. Der Qualifikations-Wettkampf findet am Nachmittag in St-Blaise, rund 10 Minuten östlich von Neuchâtel, statt. Dabei wird in drei Heats pro Kategorie gestartet, wobei sich immer die besten zwölf Athlet*innen pro Heat für den Viertelfinal vom Samstag qualifizieren. Die Qualifikation kann im Live-Center der IOF via Live Results und GPS mitverfolgt werden. Die Finals werden wiederum im TV übertragen.


Live-Center IOF
Veranstalter-Website
Zu den Interviews von SRF


Resultate
1. Schweiz (Simona Aebersold, Joey Hadorn, Matthias Kyburz, Elena Roos) 56:55. 2. Schweden (Lina Strand, Gustav Bergman, Emil Svensk, Sara Hagstrom) 0:55 zurück. 3. Norwegen (Victoria Haestad Bjornstad, Eskil Kinneberg, Kasper Harlem Fosser, Andrine Benjaminsen) 1:29. 4. Tschechien 2:23. 5. Finnland 2:43. 6. Frankreich 2:44. 21 Staffeln klassiert.

Offizielle Resultate im Detail können hier eingesehen werden.

Das weitere Programm der EGK EOC 2021 im Überblick
• Freitag, 14. Mai, ab 15 Uhr: Qualifikation Knockout-Sprint (ohne TV-Übertragung).
• Samstag, 15. Mai, ab 15 Uhr: Halbfinal und Finalläufe Knockout-Sprint.
• Sonntag, 16. Mai, ab 13 Uhr: Sprint.

Die Finalläufe finden alle im Stadtgebiet von Neuchâtel statt. Aufgrund Covid-19 sind keine Zuschauenden vor Ort zugelassen.

Die EGK EOC 2021 im Fernsehen
• Knockout-Sprint: Samstag, 15. Mai, 15.05 bis 17.00 Uhr, SRF zwei & RTS Deux
• Sprint: Sonntag, 16. Mai, 13:15 bis 15:35 Uhr, SRF zwei & RTS Deux

Die EGK EOC 2021 digital – offizielle Kanäle des Veranstalters
• Webseite: www.eoc2021.ch
• Facebook-Seite: EGK European Orienteering Championships
• Instagram: @eoc2021neuchatel
• Hashtag: #eoc2021neuchatel; #orienteeringworldcup

Die EGK EOC 2021 digital – offizielle Kanäle des Swiss Orienteering Teams
• Webseite: www.swiss-orienteering.ch
• Facebook-Seite: Swiss Orienteering
• Instagram: @swissorienteering
• Twitter: @SwissOTeam
• Hashtag: #swissoteam

RSS Feed