Simona Aebersold läuft überlegen zu EM-Gold über die Mitteldistanz. Sie gewinnt damit ihren ersten Einzeltitel bei der Elite.

Nachdem das Schweizer Team an der Langdistanz von einem Magen-Darm-Infekt ausgebremst wurde, stand es am heutigen Final über die EM-Mitteldistanz wieder vollzählig am Start. Erneut forderte das estnische Gelände die Athletinnen und Athleten. Die eingeschränkte Sicht durch die teils extremen Dickichte und der dichte Bodenbewuchs erschwerten das Navigieren im feincoupierten Gelände, wodurch erneut einige zeitraubende Fehler begangen wurden.

Simona Aebersold gelingt derweilen ein perfektes Rennen. Mit einem Vorsprung von 1:27 Minuten läuft sie überlegen zur Goldmedaille. Nachdem sie bereits acht Einzelmedaillen an Welt- und Europameisterschaften gewann, läuft sie heute zum ersten Mal in ihrer Karriere zur Goldmedaille. «Es fühlte sich im Wald von Anfang an super an, ausser einer kleinen Unsicherheit zu Posten 12 war es ein perfekter Lauf. Im Ziel konnte ich kaum glauben, dass ich soeben die Goldmedaille gewonnen habe. Ich war schon oft so nahe am Sieg dran, nun fühlt es sich wunderschön an, dass heute endlich alles aufgegangen ist», freut sich die Seeländerin. Hinter ihr läuft die Estin Evely Kaasiku zur Silbermedaille. Bronze geht an die frischgebackene Europameisterin über die Langdistanz, die Finnin Venla Harju. Mit Sabine Hauswirth auf dem achten und Sarina Kyburz auf dem zwölften Schlussrang zeigten zwei weitere Schweizerinnen eine solide Leistung in diesem fordernden und für die Schweiz unüblichen Gelände.

Schwedische Machtdemonstration bei den Herren

Die Schweizer Herren begehen derweilen zu viele Fehler und konnten, geschwächt von der Magen-Darm-Grippe der vergangenen Tage, physisch nicht mit den stärksten Läufern mithalten. Bester Schweizer wird Florian Howald auf Rang elf. Während er zu Beginn noch auf Medaillenkurs lag, verliert er durch einen Fehler zum 16. Posten viel Zeit. «Ich bin gut gestartet, wählte dann eine falsche Route, konnte aber trotzdem den vor mir gestarteten Läufer einholen, doch der Fehler zum 16. Posten machte die gute Ausgangslage zunichte. Es ist schade, da heute wirklich ein Top-Ergebnis möglich gewesen wäre», so Howald. Währenddessen feiert Schweden mit Albin Ridefelt, Anton Johansson und Gustav Bergman einen Dreifachsieg.

Morgen werden die Europameisterschaften in Estland mit der Staffel abgeschlossen, der Startschuss erfolgt um 9 Uhr Schweizer Zeit. Dies sind die Staffelzusammensetzungen:

Frauenteams:
Team 1: Sarina Kyburz, Elena Roos, Simona Aebersold
Team 2: Paula Gross, Marion Aebi, Sabine Hauswirth
Team 3: Martina Ruch, Sofie Bachmann, Katrin Müller

Herrenteams:
Team 1: Daniel Hubmann, Florian Howald, Matthias Kyburz
Team 2: Joey Hadorn, Jonas Egger, Fabian Aebersold
Team 3: Pascal Buchs, Noah Zbinden, Christoph Meier


Resultate

Männer (6,3 Km, 100 HM, 22 Po.). 1. Albin Ridefelt (SWE) 35:40 Min. 2. Anton Johansson (SWE) 0:17. zurück. 3. Gustav Bergman (SWE) 0:37. Ferner: 11. Florian Howald (SUI) 3:26. 20. Daniel Hubmann (SUI) 4:32. 29. Matthias Kyburz (SUI) 6:20 Min. 53. Jonas Egger (SUI). 10:56. 55. Timo Suter (SUI) 14 :38 56. Joey Hadorn (SUI) 15:30.

Frauen (5,3 Km, 90 HM, 20 Po.). 1. Simona Aebersold (SUI) 35:40 Min. 2. Evely Kaasiku (EST) 1:27 zurück. 3. Venla Harju (FIN) 2:50. Ferner: 8. Sabine Hauswirth (SUI) 5:15. 12. Sarina Kyburz (SUI) 5:54. 19. Elena Roos (SUI) 7 :29.  47. Katrin Müller (SUI) 16:50. 48. Paula Gross (SUI) 17:40. 52. Sofie Bachmann (SUI) 19:39. 53. Marion Aebi (SUI) 20:12.

Die Resultate im Detail

Das Programm der EM

Mi., 3. August: Mitteldistanz Qualifikation

Do., 4. August: Langdistanz

Sa., 6. August: Mitteldistanz Final

So., 7. August: Staffel (9:00 bis ca. 13:00 Uhr Schweizer Zeit)

(Text: Annalena Schmid, Fotos: Conradin Meili)

RSS Feed