Zum Abschluss des Euromeetings in Göteborg (SWE) sorgt Martin Hubmann über die Langdistanz für einen zweiten Sieg.

euromeeting14_lang_mhubmann.jpgDie Langdistanz im Terrain direkt neben dem Mitteldistanzgelände bot mit spannenden Routenwahlproblemen und fein coupierten Gebieten einen würdigen Abschluss. Die physisch harte Bahn bewältigte Martin Hubmann am schnellsten. Nach einem sicheren Einstieg bekundete er jedoch Mühe auf der längsten Routenwahl des Rennens, wo er mit der direkteren Route eineinhalb Minuten einbüsste. Dank einer beherzten zweiten Rennhälfte konnte er den Schweden Anton Östlin auf dem letzten Kilometer noch abfangen und nach der Mitteldistanz zum zweiten Mal zuoberst aufs Treppchen steigen.

Sabine Hauswirth war lange Zeit gut im Rennen. Sie lag auf dem 7. Zwischenrang, als sie beim viertletzten Posten mit einem gut dreiminütigen Fehler eine Top-Ten-Klassierung vergab. Entsprechend war sie mit ihrem 12. Rang nicht richtig zufrieden.

Für die jüngeren Läufer bleiben bis zur WM in Strömstad noch rund zwei Jahre, um die nun gesammelten Erfahrungen in Fortschritte im schwierigen Gelände der schwedischen Westküste umzusetzen. (ChO/FS/NR)

Resultate

Göteborg (SWE). Euromeeting. Langdistanz.
Männer (13,5 km/540 m Steigung/24 Posten 1. Martin Hubmann (SUI) 1:32:36. 2. Anton Östlin (SWE) 0:45. 3. Rassmus Andersson (SWE) 1:01. Ferner: 25. Christoph Meier (SUI) 11:45. 3. Florian Schneider (SUI) 21:53.

Frauen (9,4/365/19): 1. Tove Alexandersson (SWE) 1:19:13. 2. Alva Olsson (SWE) 1:16. 3. Sari Anttonen (FIN) 3:58. Ferner: 12. Sabine Hauswirth (SUI) 9:14. Nicht klassiert: Lilly Gross (SUI).
RSS Feed