Daniel Hubmann hat den Lauf über die Mitteldistanz mit einer knappen Minute Vorsprung auf Weltmeister Olav Lundanes gewonnen. Nach Lundanes folgten auf den Plätzen drei bis fünf Matthias Kyburz, Florian Howald und Andreas Rüedlinger. Das Frauenrennen entschied Tove Alexandersson für sich, beste Schweizerin war Sara Lüscher als Fünfte.

Am zweiten Weltcup-Rennen in Tasmanien zeigten die Schweizer Herren wiederum ein sehr gutes
WC Tasmanien MittelPodest
Schon wieder auf dem Weltcup-Podest:
Daniel Hubmann und Matthias Kyburz
Teamresultat. Mit Daniel Hubmann (1.), Matthias Kyburz (2.), Florian Howald (4.) und Andreas Rüedlinger (5.) sind gleich vier Schweizer auf die ersten fünf Rängen gelaufen. Bei den Frauen erlief Sara Lüscher mit ihrem fünften Platz das beste Ergebnis, rund zwei Minuten vor Judith Wyder (9.) und Sarina Jenzer (10.), den nächsten Schweizerinnen.

Hubmann zeigte sich mit seinem Lauf sehr zufrieden. Nur am Anfang habe er ein paar kleine Umwege in den Postenräumen gemacht. Er habe ein gutes Gefühl während des Rennens gehabt. „Ich hatte immer einen Plan und diesen habe ich jeweils konsequent umgesetzt. Ich war sicher unterwegs“, sagt der 31-Jährige. Das detaillierte Gelände stellte ihn vor keine grosse Probleme - im Gegenteil: „Es gab genügend Objekte, an denen ich mich orientieren konnte.“ Hubmann blickt bereits auf die Langdistanz vom Samstag voraus. Er freue sich und hoffe, dass er seine ausgezeichnete Bilanz in Tasmanien fortsetzen könne. Seine gute Bilanz mit einem ersten und einem zweiten Rang möchte er weiterziehen.

Matthias Kyburz sagt zu seinen dritten Rang: „eine super Sache!“. Von seinem Lauf ist er aber nicht ganz überzeugt. Im ersten Teil passierten ihm drei, vier kleine Fehler im Postenraum. Beim Übergang erfuhr er dann aber, dass er vorne dabei sei. „Dies zu hören hat mich gepusht und ich konnte einen soliden, kontrollierten Schlussteil laufen“, so der Fricktaler.

Wiederum knapp das Podest verpasst hat Florian Howald. Im Wald fand er es genial, er hat sich sehr auf den Lauf gefreut. Er schaut auch auf eine gute Vorbereitung zurück. „Ich wusste, was auf mich zukommt und dass es hart werden würde.“ Bis auf einen Fehler nach dem Überlauf, der ihn etwa 45 Sekunden gekostet hat, habe er auch alles gut getroffen. Andreas Rüedlinger war ebenfalls zufrieden. Er klassierte sich nur eine Sekunde hinter Howald. Der Zürcher sagt, dass er sich Zeit gelassen, nur einen kleinen Bogen gemacht habe und gut mit der Karte zurechtkam: „Man hat alles im Gelände gesehen.“

Das Rennen der Frauen entschied Tove Alexandersson für sich. Die 22-jährige hatte bereits den Sprint gewonnen. Mit 2:38 Minuten Vorsprung unstrich Alexandersson, dass sie im Moment kaum zu schlagen ist. Als beste Schweizerin klassierte sich Sara Lüscher, die sich beim ungewohnt frühen Weltcup-Auftakt ebenfalls in sehr guter Form präsentiert. Im Sprint hatte sie mit ihrem dritten Rang das erste Mal überhaupt auf einem Weltcup-Podest gestanden. Lüscher wollte ihr Rennen langsam und sicher starten. Dieser Plan ging nicht auf: sie verlor zum ersten Posten rund zweieinhalb Minuten. „Vielleicht bin ich sogar zu langsam gestartet, ich hatte überhaupt kein Distanzgefühl“, sagt die 28-Jährige. Als sie sich aufgefangen hatte, gelang es ihr jedoch, sich wieder zu sammeln. Mit einem ab da starken Lauf sicherte sie sich schliesslich den ausgezeichneten fünften Rang.

Zu den weniger Zufriedenen gehört Judith Wyder. Die dreifache Weltmeisterin von 2014 kämpft unter Belastung weiterhin mit hartnäckigen Bauchkrämpfen. Sie habe bereits zum zweiten Posten einen Fehler gemacht, danach sei sie unsicher und vorsichtig gelaufen, sagt Wyder. „Die in diesem Gelände nötige Flexibilität hat mir gefehlt.“

Am Samstag geht es in die letzte Runde in Tasmanien. Auf dem Programm steht die Langdistanz in der Nähe von St Helens.

(Text Sina Tommer/Jonas Mathys)

Resultate:
Tasmanien (Aus). Weltcup Mitteldistanz. Männer (5.2km/260m HD/22 Posten): 1. Daniel Hubmann 31:48. 2. Olav Lundanes (Nor) 32:43 3. Matthias Kyburz 33:12. 4. Florian Howald 33:39. 5. Andreas Rüedlinger 30:40. 17. Fabian Hertner 36:27. 25. Raffael Huber 17:04.

Frauen (4km/235m HD/19 Posten): 1. Tove Alexandersson (Swe) 29:40. 2. Mari Fasting (Nor) 32:18 3. Maria Magnusson (Swe) 33:42. 5. Sara Lüscher 34:19. 9. Judith Wyder 36:12. 10. Sarina Jenzer 36:45. 14. Sabine Hauswirth 38:07. 15. Julia Gross 40:06. 16. Elena Roos 40:50. 19. Rahel Friederich 42:38. 23. Bettina Aebi 42:46.
RSS Feed