Simone Niggli und Matthias Kyburz heissen die Sieger der Elitekategorien am 2. nationalen OL in Laterns. Der Mitteldistanz-Wettkampf f
2nat kyburz-4
Matthias Kyburz


2nat hubmann-6
Daniel Hubmann


2nat hertner-5
Fabian Hertner


2nat luescher-2
Sara Lüscher


2nat curiger-1
Thomas Curiger
and im Rahmen des OL-Weekends in Österreich statt. In den Junioren-Kategorien gewannen Sandrine Müller und Thomas Curiger.

Matthias Kyburz hatte zwar zu Posten 2 einen falschen Posten angesteuert, berichtete ansonsten aber von einem fehlerfreien Lauf. «Man musste auch bergab pushen, um nicht in einen Trott zu fallen», sagte der Fricktaler. Das voralpine Gelände im Skigebiet oberhalb Laterns war schnell belaufbar und forderte von den Läufern hohe Konzentration.

Kyburz lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Daniel Hubmann. Bis zum zweitletzten Posten lag Hubmann gar noch wenige Sekunden in Führung, am Ende büsste er auf seinen Kaderkollegen jedoch sieben Sekunden ein. «Das Rennen war streng, obwohl es die meiste Zeit nur abwärts ging», sagte Thurgauer, der technisch sauber durch kam. «Mir gelang ein sehr guter Wettkampf», lautete Hubmanns Bilanz.

Fabian Hertner komplettierte das Podium bei den Herren-Elite. Der Baselbieter lag lediglich 29 Sekunden hinter Sieger Kyburz. Auch Hertner berichtete im Ziel von den «Downhill-Passagen» während des Wettkampfes: «Dabei lief ich manchmal etwas unpräzise», sagte Hertner. Daraus resultierten ein paar Unsicherheiten im Sekundenbereich. «Im Grossen und Ganzen bin ich aber zufrieden», so Hertner. 

Bei den Damen-Elite ging der Tagessieg an die 23-fache Weltmeisterin Simone Niggli: «Es ist immer toll auf einer vollständig neuen Karte zu laufen», sagte die Bernerin nach ihrem Sieg. Niggli gab sich mit dem Resultat und ihrem Lauf sehr zufrieden: «Bei zwei, drei Posten musste man sehr sauber kartenlesen, damit man wegen des hohen Tempos keinen Fehler riskiert.»

Hinter Niggli lief Sara Lüscher auf den zweiten Rang. Sie verlor etwas mehr als eine Minute auf die Altmeisterin. Dritte wurde Rahel Friederich. «Ich bin sehr glücklich, dass ich einen sauberen Lauf ins Ziel bringen konnte», sagte die Baslerin. Nach dem etwas missratenen Testlauf am Donnerstag sei dieses Resultat wichtig gewesen: «Damit kann ich Selbstvertrauen tanken», so Friederich.

Nach dem Sieg am Donnerstag gelang der dreifachen Weltmeisterin Judith Wyder am Samstag kein fehlerfreier Lauf. Sie klassierte sich auf dem fünften Rang, hinter Julia Gross. «Ich hatte immer wieder kleine Unsicherheiten», sagte Wyder. Zudem sei sie nach einem Sturz etwas mit angezogener Handbremse gelaufen, auch wenn sie sich physisch gut gefühlt habe.

Der 2. nationale OL zählte für die Elite- und Juniorenkategorien als Selektionslauf für die kommenden internationalen Wettkämpfe. Bereits am Donnerstag bestritten die Athletinnen und Athleten ein Langdistanz-Wettkampf, am Sonntag folgt mit der Schweizermeisterschaft im Sprint-OL ein weiterer Selektionslauf. 

Bei den Junioren ging der Sieg an Thomas Curiger, Patrick Zbinden wurde Zweiter, Noah Zbinden lief auf den dritten Rang. Dabei lagen die drei Erstplatzierten lediglich 20 Sekunden voneinander entfernt. Bei den Juniorinnen sicherte sich Sandrine Müller den Sieg. Kerstin Ullmann und Paula Gross ergänzten das Podium.
(Text und Bilder: Severin Furter)



RSS Feed