Auch am letzten Tag der Junioren-Weltmeisterschafen in Norwegen gab es eine Schweizer Medaille zu feiern. Das erste Schweizer Frauenteam mit Sofie Bachmann, Simona Aebersold und Sandrine Müller erreichte hinter Schweden den zweiten Rang. Bei den Herren lief Schweiz 2 mit Platz sechs zu einem Diplom.
JWOC StaffelPodest Frauen
Grosser Jubel auf dem Podest...


JWOC StaffelMedaillen Frauenteam
...und glückliche Gesichter mit der Medaille bei Simona
Aebersold, Sandrine Müller und Sofie Bachmann


JWOCStaffel Diplom Herren
Erreichten einen Diplomplatz: Joey Hadorn, Noah Zbinden
und Patrick Zbinden


„Jetzt brauch ich glaub Ferien“, schmunzelte Matthias Leonhardt, stellvertretender Juniorinnentrainer seiner schwangeren Frau Karin, nachdem der nervenaufreibende Staffel-Krimi der Frauen vorbei war. Selbst Christian Aebersold, Vater von Simona, konnte die eine oder andere Freudenträne nicht verkneifen. In der Tat durchlebte die Schweizer Delegation gefühlsmässig eine Achterbahnfahrt und es war keine Selbstverständlichkeit, dass letztlich die Silbermedaille des Frauenteams bestehend aus Sofie Bachmann, Simona Aebersold und Sandrine Müller bejubelt werden konnte. Startläuferin Bachmann erwischte nicht den optimalen Start und verlor nach einer Unsicherheit beim dritten Posten den Kontakt zur Spitzengruppe. Paula Gross vom zweiten Schweizer Team blieb zunächst vorne mit dabei und beging erst in der Schlussphase einen Fehler, weshalb sie vor Bachmann, die über sechs Minuten auf die beiden Norwegerinnen eingebüsst hatte, zurückkehrte. Nun folgte der grosse Auftritt von Simona Aebersold: Die 17-jährige zog in beeindruckender Manier los, um das Feld von hinten aufzurollen und machte sukzessive Boden gut, derweil die übrigen Athletinnen allesamt nicht makellos blieben. Nach ihrem Husarenritt übergab die Brüggerin mit bloss etwas mehr als einer Minute Rückstand an die zweifache Bronzenmedaillengewinnerin Sandrine Müller, die unmittelbar von der frischgebackenen schwedischen Langdistanz-Weltmeisterin Sara Hagström verfolgt wurde. Nach Patzern der noch immer in Führung liegenden Norwegerinnen zogen Müller und die Schwedin an den Einheimischen Läuferinnen vorbei – die Schweizerinnen waren auf Goldkurs. Doch Augenblicke später wollten die zahlreichen Schweizer in der Arena fast nicht mehr auf die Grossleinwand hinsehen, da Sandrine Müller kurzzeitig den Überblick verlor, was es Hagström ermöglichte, an ihr vorbeizuziehen und die Norwegerin wieder aufschliessen liess. So war es letztlich ein weiterer Schnitzer, der den Schweizerinnen den entscheidenden Vorteil für Silber ermöglichte, weil Müller sich vor der Norwegerin auffangen konnte. „Ich hatte nicht mehr viel Kraft – habe nochmals das letzte aus mir heraus geholt“, litt die Steinhauserin im Schlusssprint gegen die Stück für Stück näher rückende Marie Olaussen bis zur Ziellinie. Medaille Nummer fünf bedeutet den krönenden Abschluss einer hervorragenden Junioren-WM.

Wegen der eklatanten Überlegenheit der Finnen bot die Männerstaffel – zumindest aus Schweizer Sicht – wesentlich weniger Spannung. Olli Ojanaho hatte auf der Schlussstrecke mit einem Sicherheitslauf bloss noch die Vorarbeit seiner Landsmänner zu verwalten, was für den Finnen keine Herausforderung darstellte und ihm persönlich die dritte Goldmedaille einbrachte. Den Kampf um die zwei weiteren Medaillen machten Norwegen und Schweden unter sich aus – die beiden Schweizer Teams hatten zu früh den Anschluss verloren. Thomas Curiger vom ersten Schweizer Team hatte etwas längere Gabelungen und verlor den Kontakt zur Spitze, bevor Fehler hinzukamen. Etwas besser lag das zweite Team im Rennen, vor allem weil Noah Zbinden zum Abschluss ein starker Lauf auf der zweiten Strecke gelang. Schlussläufer Patrick Zbinden wusste den Vorsprung gegenüber Sven Hellmüller knapp zu verhalten, womit die nominell zweite Equipe sich das Diplom sicherte.

Ein Fazit zur Junioren-WM inklusive der besten Bilder der Woche wird im Swiss O Magazine nachzulesen sein.

Resultate Staffel
W20: 1. Schweden 1 (Andrea Svensson, Johanna Oberg, Sara Hagstrom) 01:44:17. 2. Schweiz 1 (Sofie Bachmann, Simona Aebersold, Sandrine Müller) 02:47 zurück. 3. Norwegen 2 (Heidi Martensson, Tonje Vassend, Marie Olaussen) 02:52. - die weiteren Schweizerinnen: 16. Schweiz 2 (Paula Gross, Kerstin Ullmann, Lisa Schubnell) 15:40.

M20: 1. Finnland 1 (Topi Raitanen, Aleksi Niemi, Olli Ojanaho) 01:36:39. 2. Norwegen 2 (Hakon Christiansen, Anders Felde Olaussen, Markus Holter) 01:23 zurück. 3. Schweden 1 (Emil Granqvist, Erik Andersson, Simon Hector) 01:42. – 9. Schweiz 2 (Joey Hadorn, Noah Zbinden, Patrick Zbinden) 07:42. (6. Nation/Diplom) 10. Schweiz 1 (Thomas Curiger, Tobia Pezzati, Sven Hellmüller 07:50.

Link zur Veranstalter-Webseite

(Text und Fotos Yann Schlegel)
RSS Feed