Zum Abschluss der Ski-OL EM in der Türkei durften sich die Schweizer über zwei Diplome freuen. Sowohl die Frauen als auch die Männer liefen auf den sechsten Platz.

19 esoc relay woman extern web
Lea Widmer, Laura Diener und Natalja Niggli

Startläuferin Lea Widmer fühlte sich beim Einlaufen noch sehr müde. Als sie dann aber auf der Startlinie stand «mit gefühlt den schnellsten Ski, die ich je an den Füssen hatte» (verantwortlich dafür waren die beiden Wachsmänner Cyrill Russi und Markus Rüedi) überlegte sie es sich anders. «Ich war zwar noch müde und noch nicht erholt war vom Vortag», erklärte die Zürcherin «Aber ich war dazu bereit, das letzte bisschen Energie, die ich nach dieser harten Wettkampfwoche noch hatte, zusammenzusuchen und einfach zu kämpfen. Mir gelang dann ein Traumlauf, wie ich ihn mir nicht hätte besser wünschen können.» Sie konnte wenige Sekunden hinter Russland und Finnland an dritter Stelle an Natalja Niggli übergeben. Dieser gelang ein technisch sauberes Rennen. Auch Laura Diener als dritte Läuferin unterliefen abgesehen von einem übersprungenen Posten keine Fehler. Sie zeigte sich auch mit den gelaufenen Routen zufrieden. Über das gewonnen Diplom freuten

19 esoc long deininger lukas extern web
Lukas Deininger

sich die drei jungen Läuferinnen. Das Schweizer Frauenteam konnte letztmals vor vier Jahren überhaupt eine Staffel stellen und letztmals vor sechs Jahren ein Diplom gewinnen.

Bei den Herren machte Andrin Bieri den Start. An siebter Stelle liegend konnte der Zürcher Oberländer an Teamleader Gion Schnyder übergeben. Dieser startete etwas zu ruhig und passiv. «Da ich das Gelände des Startteils schon gut zu kennen glaubte, war ich kurz etwas nachlässig mit der Kartenarbeit auf den ersten Posten», so der Zürcher. «Danach war ich aber wach und konnte auch physisch wieder zufriedenstellender agieren als noch gestern.» Für Schlussläufer Lukas Deininger, der an sechster Position ins Rennen geschickt wurde, ging es darum, mit einem sicheren Lauf das Diplom nach

19 esoc long schnyder gion extern web
Gion Schnyder

Hause zu bringen. «Bis auf kleinere Fehler und zwei nicht optimal gewählte Routen gelang mir dies passabel, obwohl ich natürlich physisch auch merkte, dass ich diese Woche bereits einige Kilometer gelaufen bin», meinte der St. Galler.

Trainer Gion Schnyder macht seinen jungen Teamkollegen nochmals ein Kompliment: «Mit diesen neuen und jungen Teams konnte man nicht unbedingt erwarten, dass es für die Top 6 Nationen reicht. Wie schon die ganze Woche sind alle Athleten beherzt an den Start gegangen, um sich der Herausforderung anzunehmen und zu zeigen, dass auf dem Weg in die Zukunft, mit harter Arbeit auch mit der Schweiz in Staffelbewerben als Herausforderer-Nation zu rechnen sein darf. Schön, dass es für beide Teams in die Diplom Ränge reichte.»
(Text Annetta Wenk, Fotos www.esoc2019.net)

Rangliste: http://www.esoc2019.net/uploads/results/ESOC2019_Result_official_Relay.pdf
Webseite: www.esoc2019.net
GPS Frauen: http://aclive.ru/Broadcast/ViewBroadcast?Id=5c60a61b4455c70c6461d09e&lang=en
GPS Männer: http://aclive.ru/Broadcast/ViewBroadcast?Id=5c60a3ad4455c70c6461d095&lang=en
Fotos der ganzen Woche: http://www.esoc2019.net/galleries253.html

RSS Feed