Die Zusammenarbeit des Verbandes mit seinem Vermarktungspartner Fair Match wird mit einem angepassten Mandatsvertrag weitergeführt. Dies entschied der Zentralvorstand Mitte Mai an seiner Klausur 2019.

Aufgrund der Diskussionen und des durch die Delegierten schliesslich nicht abgenommen Jahresberichtes des Bereiches Marketing an der Delegiertenversammlung vom 3. März 2019 in Wil SG, sah sich der Zentralvorstand in der Pflicht, die Zusammenarbeit mit der Agentur Fair Match einer vertieften Analyse zu unterziehen.

Aufgrund der Innensicht des Zentralvorstandes und der Aussensicht von Fair Match auf die bereits dreijährige Zusammenarbeit entschied der Zentralvorstand einstimmig, die Zusammenarbeit mit Fair Match weiter zu führen. Die Voten an der DV allerdings ernst zu nehmen und den Vertrag entsprechend anzupassen: So gibt Fair Match die Bereichsleitung Marketing und die operative Leitung der Programme sCOOL, FamCOOL und Swiss O Finder ab. Die Nachfolgelösung soll im Zusammenhang mit der Neubesetzung der ausgeschriebenen Stelle des Geschäftsführers neu gedacht und dann entsprechend hinsichtlich des Jahres 2020 vorgenommen werden.

Der Vertrag mit Fair Match fokussiert zukünftig verstärkt auf die Vermarktung, die Akquise von Sponsoren und den Verkauf der Verbandsprodukte wie auch auf die Kommunikation. So wie sie dies in den letzten Jahren und mit dem Zusatzaufwand rund um den Auf- und Ausbau von Coop FamCOOL bereits machten. Wobei es gelang, die Verbandserträge durch Sponsorengelder gegenüber 2018 zu steigern.

Der Zentralvorstand erachtet die Erfahrung und die Vernetzung von Fair Match auf dem Markt Schweiz als sehr wertvoll. Besteht jedoch darauf, dass sich Fair Match gegenüber dem Verband mehr öffnet und bei einem allfälligen Zuschlag der Weltmeisterschaften 2023 an die Schweiz durch die IOF, auf der Basis einer vertraglichen Regelung mit dem Verband, die Organisatoren bei der Vermarktung unterstützt. Dies entspricht auch dem Wunsch von Fair Match und wird als Chance angesehen, da dadurch der Kreis von Kontakten zu potentiellen Sponsoren für die Weltmeisterschaften und für den Verband erheblich vergrössert werden kann. Der Verband strebt in der Vermarktung einer allfälligen WM 2023 in der Schweiz, einen deutlichen Mehrwert für den Verband über die WM hinaus an.

Budget 2020 und ausserordentliche Delegiertenversammlung

Im Weiteren entschied der Zentralvorstand, das Budget 2020 bereits im Rahmen der Präsidentenkonferenz 2019, welche zusätzlich eine ausserordentliche Delegiertenversammlung beinhaltet, am 2. November 2019 in Wil SG den Delegierten vorzulegen. Dieses Budget wird aufgrund der Tatsache, dass potentielle Zusagen von Sponsoren häufig erst im Spätherbst erfolgen, etwas an Schärfe verlieren. Aufgrund der kritischen Rückmeldungen an der Delegiertenversammlung 2019 zum Budgetprozess wird jedoch die Tatsache, dass dadurch eine erhöhte Transparenz geschaffen werden kann und sowohl der Leistungssport wie auch die Programme sCOOL, Coop FamCOOL und Swiss O Finder mit erhöhter Budgetsicherheit das nächste Jahr angehen können, den vorhin beschriebenen Nachteil aufwiegen. Sollte sich der angepasste Budgetprozess bewähren, wird zukünftig angestrebt, immer bereits anfangs November die Delegierten über das Budget abstimmen zu lassen.

(Text: Zentralvorstand)

RSS Feed