Joey Hadorns est le seul suisse qui n'a pas réussi à se qualifier pour la finale A de la middle, en programme mardi dès 11.45. Sandrine Müller première de sa série.




Changement de décor pendant la nuit pour les 300 athlètes des 
SvenHellmüller
Très bonne prestation de Sven Hellmüller
JWOC: pluie, vent, températures de 9 degrés (!) pour les qualifications de la moyenne distance. Cela n'a pas empêché les suisses de se montrer à la hauteur des attentes avec une prestation collective très solide. Seulement Joey Hadorn n'a pas réussi à se classifier pour la finale A en programme mardi.
Pas trop de surprises pour ce qui est du terrain: techniquement difficile, avec peu de ligne directrices ni de lignes d'arrêt. Il fallait donc courir prudemment et ne pas prendre trop de risques.

Sandrine Müller partait avec les premières et confirmait sa force dans le terrain norvégien et dans la discipline, elle qui a gagné les qualifications suisses sur la moyenne distance. Avec son chrono de  25:13 elle prenait la tête de sa série; chrono qui le permettait de remporter la course, tandis que sa coéquipière Simona Aebersold, après sa victoire de la veille en sprint, se confirmait avec une excellente troisième place. Quelques petites erreurs pour Sofie Bachmann, Kerstin Ullmann, Lisa Schubnell et Paula Gross, mais aucun problème pour se qualifier pour la finale A.  

Chez les garçons c'est Sven Hellmüller, qui possède une longue expérience norvégienne, le meilleur des suisses: il termine deuxième de la série A, tout comme son collègue Noah Zbinden, dixième. Très bonne prestation également pour Thomas Curiger et Tobia Pezzati dans la série B, qui terminent encore une fois très proches, tout comme ça avait été le cas la veille avec leur quatrième place. Un peu plus difficile la qualification de Patrick Zbinden (15.) dans la série C, tandis que Joey Hadorn partait très mal et avec deux grosses fautes aux postes 4 et 7 ne se qualifiait que pour la finale B.
Large domination des scandinaves lors de ces qualifications: trois victoires pour les suédois, deux pour la Finlande.


Résultats quali middle  
Hommes: M20A (4,04 km, 120 m): 1. Simon Imark (SWE) 24:14. 2. Sven Hellmüller (SUI) 00:40. 3. Jens Ronnols (SWE) 01:32. - 10. Noah Zbinden 03:15.
M20B (3,82 km, 90 m): 1. Erik Andersson (SWE) 23:41. 2. Markus Holter (NOR) 00:01. 3. Audun Heimdal (NOR) 01:08. –  5. Thomas Curiger 01:41. 6. Tobia Pezzati 01:43.
M20C (4,05 km, 85 m): 1. Olli Ojanaho (FIN) 24:49. 2. Simon Hector (SWE) 00:27. 3. Alexei Yaganov (RUS) 01:03. –  15. Patrick Zbinden 03:59. 36. Joey Hadorn 11:43.

Femmes: W20A (3,33 km, 100 m): 1. Sandrine Müller (SUI) 25:13. 2. Anine Ahisand (NOR) 00:24. 3. Simona Aebersold (SUI) 01:23.
W20B (3,26 km, 105 m): 1. Noora Koskinen (FIN) 24:39. 2. Andrea Svensson (SWE) 00:19. 3. Sigrid Alexandersen (NOR) 01:18. - : 7. Sofie Bachmann 03:12. 12. Kerstin Ullmann 05:12.
W20C (3,38 km, 75 m): 1. Sara Hagstrom (SWE) 25:00. 2. Niina Hulkkonen (FIN) 03:10. 3. Lisa Schubnell (SUI) 04:01. - 9. Paula Gross 06:00.

Link homepage de la manifestation

(Text Yann Schlegel, Fotos Samuel Hebeisen)

Die Schweizer Delegation ging mit einer nahezu makellosen Bilanz aus der Mitteldistanzqualifikation. Einziger Wehrmutstropfen bleibt am Ende Joey Hadorns Nichtqualifikation für den A-Final. Sämtliche Frauen schafften die Qualifikation mehr oder weniger problemlos.

Über Nacht verabschiedete sich der milde Sommer zumindest vorübergehend von Rauland und die 300 JWOC-Athletinnen und Athleten wurden in der Mitteldistanzqualifikation mit wortwörtlich rauen Bedingungen konfrontiert. Bei kühlen neun Grad Celsius und anhaltendem Dauerregen knüpfte das Schweizer Team nahtlos an die starke Mannschaftsleistung vom Sprint an – einzig Joey Hadorn musste über die Klippe springen und wird morgen den B-Final bestreiten müssen. Die ersten wettkampfmässigen Erfahrungen in den Wäldern Raulands bestätigten das erwartete, technisch überaus anspruchsvolle Gelände. Auf den zwischen 3,3 und 4 Kilometer langen Bahnen gab es nur wenige Leitlinien – ein auf Sicherheit bedachter Lauf stellte letztlich für die Schweizerinnen und Schweizer den Schlüssel zum Erfolg dar.

Sandrine Müller startete früh zu ihrem Lauf und bewies, dass im norwegischen Terrain mit ihr zu rechnen ist. Die Zugerin hatte bereits den Schweizer Selektionslauf über die Mitteldistanz für sich entschieden und stellte in Krossen mit 25:13 die beste Zeit des A-Feldes auf. Auch die frischgebackene Sprintweltmeisterin Simona Aebersold kam im Schongang durch und qualifizierte sich als Dritte problemlos für den A-Final. Obwohl Sofie Bachmann, Kerstin Ullmann und Lisa Schubnell und Paula Gross kleinere Fehler zu beklagen hatten, erreichten letztlich alle vier den sicher A-Final.

Bei den Männern überzeugte insbesondere der Norwegen-Erfahrene Sven Hellmüller, der im A-Feld mit der zweitschnellsten Zeit seine Ambitionen unterstrich. Noah Zbinden schaffte die A-Finalqualifikation als zehnter ebenfalls ohne grössere Probleme. Thomas Curiger und Tobia Pezzati lagen im B-Final wie schon im Sprint äusserst nahe beisammen und büssten am Tag nach ihrem Sprint-Diplom rund 1:40 Minuten auf die starken Skandinavier ein. Enger wurde die Angelegenheit für Patrick Zbinden (15.), derweil Joey Hadorn den A-Final deutlich verpasste. Nach einem missglückten Start unterliefen dem Berner beim vierten und siebten Posten zwei gröbere Fehler.

Die Skandinavier zeigten in der Qualifikation eindrücklich, dass im Kampf um die Medaillen kein Weg an ihnen vorbei führen wird. Die Schweden entschieden drei, die Finnen zwei Heats zu ihren Gunsten.

Resultate
Orientierungslauf. Junioren-WM, Rauland, Norwegen. Mitteldistanz Qualifikation:

Männer: M20A (4,04 km, 120 m): 1. Simon Imark (SWE) 24:14. 2. Sven Hellmüller (SUI) 00:40 zurück. 3. Jens Ronnols (SWE) 01:32. - 10. Noah Zbinden 03:15.

M20B (3,82 km, 90 m): 1. Erik Andersson (SWE) 23:41. 2. Markus Holter (NOR) 00:01 zurück. 3. Audun Heimdal (NOR) 01:08. – die Schweizer: 5. Thomas Curiger 01:41. 6. Tobia Pezzati 01:43.

M20C (4,05 km, 85 m): 1. Olli Ojanaho (FIN) 24:49. 2. Simon Hector (SWE) 00:27 zurück. 3. Alexei Yaganov (RUS) 01:03. – die Schweizer: 15. Patrick Zbinden 03:59. 36. Joey Hadorn 11:43.

Frauen: W20A (3,33 km, 100 m): 1. Sandrine Müller (SUI) 25:13. 2. Anine Ahisand (NOR) 00:24 zurück. 3. Simona Aebersold (SUI) 01:23.

W20B (3,26 km, 105 m): 1. Noora Koskinen (FIN) 24:39. 2. Andrea Svensson (SWE) 00:19 zurück. 3. Sigrid Alexandersen (NOR) 01:18. - die Schweizerinnen: 7. Sofie Bachmann 03:12. 12. Kerstin Ullmann 05:12.

W20C (3,38 km, 75 m): 1. Sara Hagstrom (SWE) 25:00. 2. Niina Hulkkonen (FIN) 03:10 zurück. 3. Lisa Schubnell (SUI) 04:01. - 9. Paula Gross 06:00.

RSS Feed