20190322 Offical Teamfoto Swiss Ski O Team 2019 Pitea

Das Swiss Ski Orienteering Team an den internationalen Titelkämpfen 2019 in Schweden.

 

WM-Bronze, zwei WM-Staffelmedaillen, EM-Silber und EM-Bronze hat die Schweiz bisher gewonnen

International gehören Russland, Schweden, Finnland und Norwegen zu den Dominatoren dieser Sportart. Doch auch in der Schweiz gibt es eine aktive Ski-OL-Bewegung. In guter Erinnerung sind die Junioren-Weltmeisterschaften 2005 und die Elite-Europameisterschaften 2008 in S-chanf sowie die Elite-Europameisterschaften 2015 auf der Lenzerheide.

Swiss Orienteering führt ein Elite- und Juniorenkader, dem etwa 8 Elite- und 10 Juniorenläuferinnen und -läufer aus der ganzen Schweiz angehören. Als Saisonhöhepunkte gelten die Welt- und Europameisterschaften sowie die Junioren-Weltmeisterschaften für die Nachwuchsläufer. Das Staffelteam mit Christian Hohl, Boris Fischer und Christian Spoerry überzeugte an den Weltmeisterschaften 2007 in Russland mit dem Gewinn der Bronzemedaille, was die erste Elite-WM-Medaille seit 1975 bedeutete. An der Heim-EM auf der Lenzerheide brillierte Christian Spoerry mit dem Gewinn der Silbermedaille über die Langdistanz. Ein Jahr später in Österreich bestätigte Spoerry seine Leistung mit der Bronzemedaille im Sprint. 2018 gewann Gion Schnyder an der EM in Bulgarien ebenfalls Bronze im Sprint. Im folgenden Jahr gelang es Gion Schnyder mit Bronze über die Mitteldistanz die erste Schweizer Einzelmedaille an einer Elite-WM zu gewinnen.

15 esoc long Spoerry Christian Zieleinlauf 649

Christian Spoerry (rechts) läuft an der Heim-WM auf der Lenzerheide zu Silber über die Langdistanz.

 

2019 WSOC Men Middle

Gion Schnyder (rechts) gewann 2019 in Schweden mit Bronze die erste Schweizer Einzel-WM-Medaille.

 

Die Schweizer WM-und EM-Medaillen bei Elite, Junioren und Jugend

1975:   Elite-WM: 3. Staffel Männer (Hansruedi Stämpfli, Res Räber, Heinz Oswald, Hans Gerber) 
1999: Junioren-WM: 3. Staffel (Marc Lauenstein, Remo Fischer, Boris Fischer)
2000: Junioren-WM: 1. Staffel (Marc Lauenstein, Remo Fischer, Boris Fischer) 
Junioren-WM: 2. Marc Lauenstein (klassische Distanz)
2001: Junioren-WM: 2. Remo Fischer (klassische Distanz und Kurzdistanz)
2004: Jugend-EM: 1. Sara Würmli (Kurzdistanz)
2007: Elite-WM: 3. Staffel Männer (Christian Hohl, Boris Fischer, Christian Spoerry)
2008: Junioren-WM: 2. Judith Wyder (Langdistanz)
2014: Jugend-EM: 3. Staffel Herren (Lukas Deininger, Noel Boos, Nicola Müller)
2015: Elite-EM: 2. Christian Spoerry (Langdistanz)
2015: Jugend-EM: 2. Nicola Müller (Sprint)
Jugend-EM: 2. Staffel Frauen (Lea Widmer, Eliane Deininger, Riina Jordi)
2016: Elite-EM: 3. Christian Spoerry (Sprint)
2016: Jugend-EM: 1. Nicola Müller (Sprint, Mitteldistanz und Langdistanz)
Jugend-EM: 3. Staffel Männer (Severin Müller, Corsin Boos, Nicola Müller)
Jugend-EM: 3. Staffel Frauen (Natalja Niggli, Eliane Deininger, Lea Widmer)
2017 Jugend-EM: 1. Lea Widmer (Sprint)
Jugend-EM: 3. Corsin Boos (Sprint)
Jugend-EM: 2. Staffel Frauen (Eliane Deininger, Delia Giezendanner, Lea Widmer)
2018 Elite-EM: 3. Gion Schnyder (Sprint)
Junioren-WM: 3. Nicola Müller (Mitteldistanz)
Jugend-EM: 1. Alina Niggli (Mitteldistanz)
Jugend-EM: 3. Alina Niggli (Sprint)
Jugend-EM: 3. Staffel Frauen (Flurina Müller, Delia Giezendanner, Alina Niggli)
2019 Elite-WM: 3. Gion Schnyder (Mitteldistanz)
Junioren-WM: 1. Nicola Müller (Sprint)
Junioren-WM: 2. Nicola Müller (Langdistanz)
Junioren-WM: 3. Staffel Männer (Corsin Boos, Andri Jordi, Nicola Müller)
Jugend-EM: 2. Delia Giezendanner (Mitteldistanz)
Jugend-EM: 3. Staffel Frauen (Delia Giezendanner, Elin Neuenschwander, Alina Niggli)
RSS Feed