Morgen starten in Aarau 681 Läuferinnen und Läufer zu den Schweizer Meisterschaften im Nacht-OL (NOM). Die Ausgangslage in den Elite-Kategorien präsentiert sich bei den ersten Titelkämpfen der Saison offen.

Wie bereits 2014 werden die Schweizer Meisterschaften im Nacht-OL (NOM) im Massenstart-Modus ausgetragen. Bahnleger Matthias Bryner setzt Gabelungssysteme respektive verschiedene Schlaufen mit Kartenwechsel ein, um die Felder aufzuteilen und die Teilnehmenden zu eigenem Kartenlesen zu zwingen. Trotzdem dürfen enge Entscheidungen erwartet werden. Das Laufgelände "Buechwald" nördlich der Stadt Aarau entspricht einem typischen Schweizer Mittellandwald, der ein durchwegs hohes Tempo zulassen wird.

Sowohl bei den Herren- wie auch bei den Damen-Elite gibt es mehrere Kandidaten und Kandidatinnen auf den Titel. Daniel Hubmann und Matthias Kyburz überzeugten Anfang Januar mit starken Auftritten am Weltcup-Auftakt in Australien. Sie gehören auch an der NOM zu den Gejagten. Wie ihr Formstand vor dem ersten Härtetest auf heimischen Boden aussieht, ist jedoch nicht einfach zu beurteilen. Matthias Kyburz gibt sich zuversichtlich. Er werde heute noch eine  Crèmeschnitte essen, dann sei er parat für die Herausforderung NOM, sagt er mit einem Schmunzeln auf den Lippen. Matthias Kyburz und Daniel Hubmann werden von den übrigen Kaderathleten herausgefordert. Dazu gehören Martin Hubmann, der amtierende Schweizer Meister im Nacht-OL, Baptiste Rollier, Florian Howald, Fabian Hertner und Andreas Kyburz.

Bei den Frauen steht Simone Niggli vor einem Jubiläum. Die Altmeisterin hat am Samstag die Möglichkeit, ihren 40. Schweizer Meistertitel zu gewinnen. Die 23-fache Weltmeisterin ist Ende 2013 vom internationalen Spitzensport zurückgetreten. Letztes Jahr hat sie mit den Schweizer Meistertiteln über die Mittel- und Langdistanz jedoch bewiesen, dass sie immer noch zu Topleistungen fähig ist. Andere heisse Kandidatinnen auf den Titel sind die dreifache Weltmeisterin Judith Wyder sowie die Staffelweltmeisterinnen Sara Lüscher und Sabine Hauswirth. Als Titelverteidigerin tritt Ines Brodmann an.

Bei den Junioren dürfte der Nacht-Titel über das Trio Patrick Zbinden, Sven Hellmüller und Tobia Pezzati führen. Sandrine Müller, Paula Gross und Lisa Schubnell sind die wohl aussichtsreichsten Kandidatinnen auf den Titel bei den Juniorinnen.

Sowohl für die Junioren- als auch für die Eliterennen wird es ein GPS-Tracking geben, das live im Web mitverfolgt werden kann (Link).

Die Startzeiten
19:30 - H20
19:40 - DE und D20
20:05 - HE

(JM)
RSS Feed