Am Samstag startet der Swiss Orienteering Grand Slam mit der Nacht-OL-SM bereits in seine dritte Auflage. Im Interview erzählen Bendicht „Bänz“ Hadorn sowie sein Sohn Daniel „Dänu“ und Enkel Joey „Düsentrieb“ weshalb die 50. NOM in die Geschichtsbücher eingehen wird.

1970 initiierte Bänz Hadorn die erste Nacht-OL Schweizermeisterschaft. Er war Kartenaufnehmer und hat als begeisterter Nacht-OL-Läufer und Multisportler das Projekt innert kürzester Zeit auf die Beine gestellt. Beim 25-jährigen Jubiläum der NOM war er Bahnleger, sein Sohn Dänu Kontrolleur. Und weitere 25 Jahre später, beim diesjährigen 50. Jubiläum, welches wie die erste Auflage im sagenumwobenen Hürnberg stattfindet, ist Dänu Bahnleger und sein Sohn Joey Kontrolleur.

Wie sich die Karte und der Nacht-OL in fünfzig Jahren entwickelt haben, was es mit dem Hülsemann auf sich hat, welche Herausforderungen auf die Teilnehmer der NOM warten, wie man im Hürnberg in der Nacht OL machen muss und weshalb der Wettkampf im Massenstartformat über die Bühne geht, erfährst du im Interview. Spoiler: Kartenausschnitte, Routenwahlanalysen und Bilder vom Gelände inklusive.

Text und Video: Livemotion

Link zur ausführlichen NOM-Vorschau von Jonas Geissbühler
Link zur Veranstalterwebseite
Link zum Swiss Orienteering Grand Slam

RSS Feed