Im Vorfeld des O-Fests in Pfäffikon fand am Samstag der Swiss Orienteering Grand Slam Final statt. Die besten 6 Eliteathletinnen und -athleten, sowie die drei besten Juniorinnen und Junioren der vier Einzelschweizermeisterschaften 2019 hatten sich für den Final qualifiziert.

Am Morgen wurden die Bonussekunden für den nachmittäglichen Jagdstart verteilt. Beim Start zu dritt wurden im Egg-Hard westlich von Pfäffikon in Qualifikation und Finallauf die Ränge bestimmt.

Bei den Damen setzen sich in der Qualifikation Simona Aebersold, Elena Roos und Paula Gross durch. Im Final unterlief Paula Gross gleich zu Beginn bei den Gabelungen ein Fehler, Elena Roos und Simona Aebersold lieferten sich ein Duell bis zum letzten Posten, schliesslich konnte sich Simona durchsetzen.

So startete sie mit 10 Bonussekunden Vorsprung auf Elena Roos in den Jagdstart, die weiteren Läuferinnen folgten im 10-, respektive 5-Sekundentakt. Zuerst wurde die Führung grösser, doch kurz vor dem Kartenwechsel beim Chesselhuus hatte Roos beinahe zu Aebersold aufgeschlossen. Der Schlussteil fand im Quartier Pilatus auf der eigens für den Grand Slam gezeichneten Karte 1:600 statt, einzig die Posteneinheiten markierten die Standorte.

Simona Aebersold meisterte diesen Schlussteil besser, konnte sich von Elena Roos absetzen und lief ungefährdet als Siegerin ins Ziel. Hinter Roos konnte Sabine Hauswirth auf den dritten Rang vorlaufen, Paula Gross und die Juniorin Eline Gemperle komplettierten die ersten 5.

Im Waldteil des Wettkampfs am Morgen sorgten bei den Herren die Junioren für Furore. So konnten sich Chamuel Zbinden und Tino Polsini dank Siegen in ihren Vorläufen für den A-Final gemeinsam mit Daniel Hubmann qualifizieren. Im Final setzte sich aber die Routine durch, Hubmann sicherte sich trotz einigen Unsicherheiten dank dem höheren Grundtempo den Sieg und den Startplatz als Führender im Jagdstart. Er liess auch am Nachmittag zwischen Chesselhuus und Pfäffikersee nichts anbrennen und setzte sich souverän durch.

Dahinter entwickelte sich ein spannender Kampf um Rang 2-4. Tino Polsini sicherte sich dank einem entschlossenen Antritt zum letzten Posten hauchdünn vor Tobia Pezzati den zweiten Rang. Der Tessiner hatte sich im Jagdstart nach vorne gearbeitet. Chamuel Zbinden konnte am Schluss nicht mehr zusetzen und erreichte Rang 4, Jonas Egger lief auf Rang 5.

Daniel Hubmann hat somit nicht nur den Jackpot als Seriensieger an den diesjährigen Schweizermeisterschaften gewonnen, sondern auch die Jahreswertung des Grand Slams. Eine beeindruckende Konstanz, die der 36-jährige in diesem Jahr zeigte.

Der Grand Slam Final wurde von zahlreichen Zuschauern vor Ort verfolgt und zudem von Livemotion  als Live-Stream produziert. Die Produktion weiterhin abgerufen werden:

 

Resultate Wald-Qualifikation: https://www.o-l.ch/2019/GSF2019PRO2_Results-Double.pdf
Resultate Grand Slam Final Jagdstart: https://www.o-l.ch/cgi-bin/results?type=rang&year=2019&event=Grand-Slam-Final&kind=all
GPS Jagdstart: https://www.tulospalvelu.fi/gps/20191109_GrSa_web/

RSS Feed