Der internationale Orientierungslaufverband hat bekannt gegeben, dass die Fuss-OL WM 2020 in Dänemark nicht stattfinden wird. Ebenfalls wird die Fuss-OL EM 2021 nicht in Russland stattfinden können.

Spätestens am 1. Juli sollte entschieden werden, ob die erste Sprint-OL WM in Dänemark im Oktober dieses Jahres durchgeführt werden kann. Dieser Entscheid wurde heute, 7. Mai, aber bereits gefällt: Aus verschiedenen Gründen mussten sich die Organisatoren zusammen mit dem internationalen Orientierungslaufverband (IOF) dazu entscheiden, die Fuss-OL WM (WOC) 2020 ganz abzusagen. Die unterschiedlich geltenden Restriktionen in den verschiedenen Ländern aufgrund des Corona-Virus würden faire Wettkämpfe verunmöglichen. Auch sei die finanzielle Lage zunehmend unsicher geworden.

Ebenfalls gab der IOF bekannt, dass die Sprint-EM 2021 (EOC) nicht wie geplant in Russland durchgeführt werden kann, dies ebenfalls als Reaktion auf die gravierenden Auswirkungen des Corona-Virus. So sei die Unterstützung der Behörden für den Anlass nicht mehr gegeben.

Allfällige EM 2021 in der Schweiz

Dies führt zu weiteren Verschiebungen im internationalen Wettkampfkalender. Es stand bereits fest, dass die Sprint-WM in Dänemark nicht im Jahr 2021 nachgeholt werden soll. Deshalb ist geplant, die Sprint-WM in Dänemark im Sommer 2022 durchzuführen und die eigentlich 2022 geplante WM in Schottland aufs Jahr 2024 zu verschieben. Ebenfalls prüft der IOF zurzeit verschiedene Möglichkeiten einer Durchführung der EM 2021 an einem anderen Ort. Unter anderem wird geprüft, ob die Weltcuprunde in Neuchâtel zu einer Sprint-EM umgeformt werden kann. Eine Entscheidung dazu soll Ende Mai gefällt werden.

Hier geht es zur Information des IOF und hier ist die Mitteilung des EGK OL-Weltcups in Neuchâtel zu finden.

RSS Feed