Auf die Saison 2020 wird es Änderungen im Trainerstab des Elitekaders geben: Erstens entschied Vroni König-Salmi nach 9 Jahren beim Verband, davon 7 Jahren als Frauentrainerin, zurückzutreten. Zweitens steht das Elitekader vor der Umsetzung der Vorgaben von Swiss Olympic, wonach die Bereichsleitung Leistungssport ab 1.1.2020 ein grösseres Gewicht haben soll. Und drittens laufen die Projektstellen der Assistenztrainer Herren- und Frauenkader nach einem Jahr Verlängerung aus.

Während Vroni König-Salmi durch Baptiste Rollier ersetzt wird, konzentriert sich Christine Lüscher-Fogtmann voll und ganz auf ihr Amt als Bereichsleiterin Leistungssport. Ihre bisherigen Aufgaben der Cheftrainerin Elite übernimmt neu Kilian Imhof. Beide werden mit einem Pensum von 70% tätig sein.

Rücktritt von Vroni König Salmi und Nachfolgeregelung / Aufhebung der Assistenztrainerstellen
Vroni König-Salmi begann direkt nach dem Abschluss ihre Leistungssport-Karriere als Trainerin im Elitekader. Ab 2011 hat sie in einer Projektanstellung die Trainer unterstützt und begann gleichzeitig mit dem Aufbau des NLZ Zürich. Während der Saison 2012-13 war sie Cheftrainerin. Als Maja Kunz Ende 2012 als Frauentrainerin zurücktrat, hat Vroni übernommen. Sie hat mit ihrer aufgestellten, unermüdlichen und zielorientierten Art ihr ganzes OL Wissen kompetent an das Frauenkader weiter gegeben. Sie war eine wichtige Beraterin für Simone Niggli, als es darum ging, dem Trainingsaufbau nach der Geburt der Zwillinge einen neuen Schub zu geben. Vroni hat mit ihrem Wissen und ihrer Arbeit sichergestellt, dass es auch nach dem Rücktritt von Simone Niggli herausragende Resultate bei den Schweizer Frauen gab und gibt. Judith Wyder, Sara Lüscher, Ines Merz, Sabine Hauswirth, Rahel Friederich, Elena Roos, Julia Jakob und Simona Aebersold sind die Namen der Frauen, welche mit Hilfe von Vroni den Sprung an die Spitze geschafft haben und Medaillen mit nach Hause nehmen durften. Wir danken Vroni für ihren grossen Einsatz und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute.

Wir freuen uns sehr, dass wir mit Baptiste Rollier als neuen Frauentrainer einen kompetenten Nachfolger für Vroni verpflichten konnten. Baptiste wurde im Herbst 2016, direkt nach seinem Rücktritt als Spitzensportler, als Assistenztrainer Herren angestellt. Diese Stelle war eine Projektstelle mit Fokus auf die EOC 2018 im Tessin. Im Laufe der Assistenzzeit hat Baptiste die Berufstrainerausbildung in Angriff genommen, seine Prüfung wird er im Herbst 2019 ablegen. Baptiste wird seine Stelle bei Trimtex aufgeben und sich voll auf seine Arbeit als Trainer konzentrieren. Er zieht diesen Herbst nach Tschechien in die Heimat seiner Frau, was perfekt passt für die Vorbereitung der WOC 2021 in diesem Land. Wir wünschen Baptiste viel Erfolg in seiner neuen Rolle.

Simone Niggli hatte wie Baptiste eine Projektstelle als Assistenztrainerin inne, welche nun ausläuft. Da eine grössere Traineranstellung für Simone aufgrund der Kinder und der Bewerbung für die WOC 2023 noch zu früh kommt, wird sie das Trainerteam verlassen. Mit ihrer enorm grossen Erfahrung und ihrer herzlichen Art hat sie seit Herbst 2016 die jungen Frauen im Kader begleitet und wichtige Tipps aus ihrem Erfahrungsschatz weitergegeben. Wir danken Simone für ihre wertvolle Arbeit, wünschen ihr alles Gute für die Zukunft und hoffen, sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder im Trainerteam begrüssen zu dürfen.

Umsetzung der Vorgaben von Swiss Olympic im Bereich Traineranstellungen
Seit Januar 2018 erhält Swiss Orienteering von Swiss Olympic aufgrund der Erhöhung von Unterstützungsleistungen von Swisslos und des Bundes erweiterte zweckgebundene Mittel zur Anstellung der Trainer, des Chef Nachwuchs sowie des Chef Leistungssports im Fuss OL. Diese Gelder sind an Bedingungen geknüpft, welche die heute existierende Trainerstruktur nicht erfüllt. Swiss Olympic gewährte eine Übergangsfrist von zwei Jahren. Nun müssen die offiziellen Vorgaben ab 1.1.2020 zwingend erfüllt werden. Entsprechend passt Swiss Orienteering die Struktur an und teilt die Stelle Bereichsleiterin Leistungssport/Chefin Trainer in zwei Stellen auf. Christine Lüscher-Fogtmann wird weiterhin die Stelle als Bereichsleiterin Leistungssport mit einem Pensum von 70% innehaben. Neu wird Kilian Imhof als Cheftrainer des Elitekaders mit einem Pensum von 70% arbeiten.

Kilian Imhof ist ein bekannter Namen im OL-Leistungssport. Der ausgebildete Primarlehrer und Schulleiter war bereits während rund 15 Jahren in verschiedenen Funktionen für Swiss Orienteering tätig. Als Berufstrainer betreute er die Juniorinnen des Nationalteams, war Cheftrainer und trainierte bis 2008 die Elitedamen. Gleichzeitig war er auch J+S Fachleiter OL und vertrat so den OL Breitensport in Magglingen. Ebenso war er drei Jahre lang Mitglied der Foot O Kommission beim Internationalen OL Verband. Während der ganzen Zeit war Kilian auch persönlicher Betreuer von Daniel und Martin Hubmann. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Kilian Imhof einen ausgewiesenen Fachmann verpflichten konnten, der mithelfen wird, das Elitekader weiterzuentwickeln.

RSS Feed